Gewitternacht

Gestern waren es bei uns am Rhein unerträgliche 35 Grad, und man kam aus dem Schwitzen überhaupt nicht mehr heraus. Jetzt wird manch einer sagen, „Was, zu heiß? Das ist doch die optimale Sommertemperatur! Ich ziehe sofort an den Rhein!“ Aber ich bin nun mal mit Haut und Haaren Schleswig-Holsteinerin, und alles, was über 25 Grad geht, wird mir unangenehm.

Nachmittags wurde es immer schwüler, und gegen Abend zog dann das angekündigte Gewitter auf. Ich war abends noch bei einer Probe und saß anschließend mit Freunden zusammen in einer Kneipe. Draußen schauerte es hin und wieder, und gelegentlich rumpelte es und blitzte. Ich als naiv denkendes Nordlicht bin gar nicht auf die Idee gekommen, dass es sich einregnen und gar nicht mehr aufhören könnte. Aber natürlich ist genau das passiert, und ich wurde auf dem Kurzstreckensprint zu meinem Auto gehörig durchnässt. Was dann folgte, war eine der gruseligsten Autofahrten meines Lebens.

Mein Heimweg dauert normalerweise etwa 20 Minuten – dieses Mal ging es nicht ganz so schnell. Vom Himmel kamen wahre Sturzbäche heruntergeflossen, und obwohl meine Scheibenwischer auf Höchsttempo liefen, konnte man doch fast nichts sehen. Auf den Straßen war eine ordentliche Wasserschicht, und es spritzte beim Fahren richtig nach allen Seiten. Es waren noch weniger Autos unterwegs als noch vor einer Woche während des Halbfinales, und das will schon etwas heißen.

Je näher ich nach Hause kam, desto heftiger wurde das Gewitter. Schließlich folgten die Blitze einander im Abstand von zwei (!) Sekunden, und der Donner war ohrenbetäubend trotz des Motorengeräuschs in meinem Auto. Als ich vor unserem Haus parkte, merkte ich erst, dass das Gewitter tatsächlich nicht vor, sondern direkt über mir und überall um mich herum tobte. Egal wohin ich sah, überall gingen Blitze nieder, vor mir, hinter mir, rechts, links, überall. So etwas habe ich noch nicht erlebt! Es war schon ein grandioses Naturschauspiel, und wenn ich nicht noch den Sprint vom Auto zur Haustür vor mir gehabt hätte, dann wäre ich völlig fasziniert gewesen. Naja, nass war ich ja eh schon.

Das Gewitter tobte noch ziemlich lange weiter in unserer Gegend, aber die heftigste Phase war wohl tatsächlich dann, als ich nach Hause fuhr. Bravo, Mareike!

Die angenehme Folge dieser Nacht ist aber, dass es heute hier nur 22 Grad sind, wenn es auch deutlich schwüler ist als in den letzten Tagen.

Hier noch ein Foto, das ich vor etwa zwei Jahren von einem aufziehenden Sommergewitter gemacht habe:

Advertisements

9 Responses to Gewitternacht

  1. just4ikarus sagt:

    Bei uns hat es zurzeit noch 33 Grad, es ist drückend schwül und heute Abend soll dann auch das angekündigte Gewitter kommen. Mit Regen, Blitz und Donner und diesmal auch wieder mit Hagel.

  2. Sicht-Feld sagt:

    Schön, dass Du vorbeischaust!
    Na, dann hoffe ich für Dich, dass Du nichts draußen zu erledigen hast und dass ggf. Dein Auto eine Garage hat! 🙂
    Ansonsten sag ich einfach, genieß es! Ich persönlich mag Gewitter, ich finde da toben die Elemente, und man merkt erstmal, wie klein man ist angesichts dieser Naturgewalten. Es hat sowas ursprüngliches, kraftvolles! In diesem Sinne wünsche ich Dir einen schönen Abend!
    PS: Die tollsten Gewitter habe ich bisher in den Alpen erlebt – insofern hast Du ja doppelt Glück!

  3. Schonzeit sagt:

    Moooment. Ich komme auch aus Schleswig-Holstein und ein Sommer ist erst ein Sommer wenn eine 3 vorne bei den Temperaturen steht.

    Aber das Bild von dem Gewitter ist echt der Hammer.

  4. Sicht-Feld sagt:

    Ich weiß, dass Du temperaturtechnisch aus der Reihe tanzt. Du frierst ja auch leicht. 😛
    Du hättest die Wolken von dem Foto mal live sehen sollen: Die waren in ständiger Bewegung, wie große Rauchwolken. Es sah irre aus! Besser hätte man es per Special Effect auch nicht machen können!

  5. andrea2007 sagt:

    Das hast Du unglaublich toll beschrieben, liebe Sicht-Feld (find ich hier mal irgendwo Deinen richtigen Namen? oder soll ich dich wirklich sicht-feld anschreiben?). und das foto ist absolut der Hammer, diese Kontraste und es wirkt total dreidimensional.
    Ja bei uns in den Bergen sind die Gewitter auch immer beeindruckend, zumal man in unserem recht weitläufigen Tal die Blitze auf allen Bergen immer ganz präzise sehen kann…Bin dann immer froh, wenn ich im Trockenen bin:-) donnernde Grüsse Andrea

  6. Sicht-Feld sagt:

    Liebe Andrea, danke für die Komplimente! Meinen Namen (der übrigens Mareike ist) würdest Du oben in der Menuleiste unter sICHt finden. Wie Du mich andreden magst, überlasse ich Dir. Dann ist die Schweiz offensichtlich von den von just4ikarus angekündigten Unwettern in Österreich verschont geblieben? Wünsche Dir einen schönen Tag und einen fröhlichen Start ins Wochenende! Heute wieder sonnige Grüße von Rhein!

  7. andrea2007 sagt:

    Nachdem ichs geschrieben hatte, hab ich Deinen Namen auch gefunden *schäm*, mal wieder zu voreilig gewesen:-) Wir hatten gestern auch ein fettes gewitter, aber hier ist das einfach nur ein grandioses naturschauspiel, es passiert nichts schlimmes…der blitz schlägt meist in den see ein…Das Wochenende wird – hoffentlich- streng, wir haben einen grossen Event und wir brauchen jetzt den richtigen Wind…Drück mal die Daumen. Sonnige Grüsse an den Rhein, Andrea

  8. Linda sagt:

    Wir hatten heute sehr merkwürdiges Wetter. Als ich heute um ca. 9.30 aufgestanden bin, sah es richtig grau in grau aus. Wir hatten heute nämlich vor, meine Mutter und ihren Lebensgefährten zum Grillen einzuladen. Als ich , noch mit meinem Nachthemd gekleidet, denkleinen Zeh durch die Terassentür vom Wohnzimmer steckte, stellte ich fest, daß es dann doch relativ warm war. Als wir dann gegen 17 Uhr zu grillen begannen, gab es einen heftigen Wolkenbruch. Die Regenrinnen am Haus haben es gar nicht geschafft, das Wasser weiterzuleiten.Es schwabbte einfach rüber. Lennard ( mein kleiner Schatz/ 7 Monate alt) staunte nicht schlecht ,was da alles von oben kommt. Nach ca. 15 Minuten war alles vorüber und der Himmel klarte sich auf. Man kann wirklich sagen: es war das erste Mal an diesem Tag, daß der Himmel blau war. Herrlich.

  9. Sicht-Feld sagt:

    @ Linda
    Schön, dass Du vorbeischaust! Was Du da schreibst, ist für mich sowas von typisch für Schleswig-Holstein – dieses wechselhafte Wetter, von einer Minute auf die andere zieht es sich zu oder klart wieder auf.
    Ich habe HEIMWEH!!! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: