Soll ich – oder …?

Freitag, 29.Mai 2009

Ich liebe Musik. Das wissen die meisten meiner aufmerksamen Leser inzwischen. Ich bin mit überwiegend klassischer Musik aufgewachsen und sie war immer ein wichtiger Teil meines Lebens. Schon als Kleinkind habe ich musikalische Früherziehung gemacht, dann die obligatorische Blockflöte erlernt und schließlich auf eigenen Wunsch Geige gelernt. Lange Jahre habe ich im Orchester mitgespielt und bei wunderbaren Konzerten und Auftritten mitgewirkt. Bei uns zu Hause hat ständig irgendjemand Musik gemacht. Mein Vater spielt Horn und Klavier, mein älterer Bruder Gitarre und Bass und mein jüngerer Bruder Klavier, Saxophon und Querflöte. Und im „Grammophon“-spielen waren und sind wir alle gut! 🙂

Später habe ich dann noch Gesangsunterricht genommen, während des Studiums Querflöte gelernt und in verschiedenen Chören mitgesungen. Auch jetzt singe ich seit über einem Jahr in einem wunderbaren Bonner Chor mit, und der Probenabend ist immer ein großes Highlight meiner Woche. Ich brauche Musik, ich liebe Musik – es gibt für jede Stimmung, für jede Situation die passende, sie kann alles ausdrücken, vielleicht sogar besser, als Worte es vermögen.

Ich halte es für das größte Versäumnis meines Lebens, dass ich nicht als Jugendliche auch noch Klavier gelernt habe. Die Kapazität und auch das Talent hätte ich gehabt, das will ich hier mal so ganz unbescheiden sagen. Aber ich habe noch viele andere Dinge gemacht (Ballett, Voltigieren, Turniertanz…), und so habe ich das Klavier leider verpasst, wie ich rückblickend feststellen muss. Ich kann zwar verschiedene Stücke spielen, die ich mir autodidaktisch am elterlichen Instrument beigebracht habe, aber „so richtig“ spielen kann ich eben nicht. Inzwischen besitze ich sogar ein eigenes Klavier – sehr zu Sichtfeldchens Vergnügen – aber ich (be-)nutze es kaum. Leider! Ich habe es eben nie gelernt. Und dabei liebe ich Klaviermusik und bewundere alle, die mit den Fingern so über die Tasten huschen und tanzen können. Das Klavier hat der Geigen gegenüber den Vorteil, dass es eben auch alleine gut klingt – was bei der Geige wirklich nur mit sehr viel Talent und jahrelanger Übung der Fall ist. Ein Klavier klingt eben „nach etwas“, und es ist so vielseitig – vielsaitig! Ich würde es zu gerne beherrschen – aber wie gesagt…

Doch jetzt – und damit wären wir bei der Überschrift dieses Textes angekommen – hat sich mir die Chance aufgetan, es doch noch zu erlernen. Über den Chor habe ich eine junge und in my humble opinion sehr talentierte Musikerin kennengelernt, die selber auch Klavierstunden gibt. Mit ihr habe ich mich vorgestern über das musikalische Versäumnis meines Lebens unterhalten, und sie sagte etwas wie „Na und? Dann lern es doch jetzt noch!“. Sie sah überhaupt kein Problem darin, dass ich ja nun schon älter (najaaaa – ist doch so! 🙂 ) sei und so, zerstreute alle meine Einwände, die ich halbherzig einbrachte und bot an, mich zu unterrichten.

Tja – und was soll ich sagen? Ich habe Feuer gefangen von dieser Idee. Mir jetzt diesen musikalischen Wunsch doch noch zu erfüllen – das wäre das Größte (sofern es wirklich funktioniert)! Am liebsten würde ich sofort anfangen. Nur leider gibt es ein paar praktische Hindernisse. Was mache ich inzwischen mit Sichtfeldchen? Und wie finanziere ich das Ganze? Und wo soll ich überhaupt die Zeit hernehmen – ich will doch auch unbedingt wieder Geige spielen und bräuchte auch da Auffrischungsunterricht…

Und trotzdem, es lässt mich nicht los. Wenn nicht jetzt, wann dann? Mit 50 kann ich das doch nicht mehr machen! Und irgendwie – wo ein Wille ist, ist auch ein Weg – ich hab ihn nur noch nicht so recht gefunden…


Höflich kommt man weiter!

Dienstag, 26.Mai 2009

Nachdem Sichtfeldchen heute beim Abendessen noch eine dicke Portion Pesto von heute Mittag verdrückt hatte, drehte sie sich (wie jeden Abend) in ihrem Hochstühlchen herum und zeigte auf die Obstschale. Es folgte dieser Dialog:

Herr Sichtfeld: Was möchtest Du denn, einen Apfel, eine Birne oder eine Banane?
Sichtfeldchen: Da!
Herr Sichtfeld: Möchtest Du eine Banane?
Sichtfeldchen zappelt aufgeregt: Ba! Ba!
Herr Sichtfeld: Wenn Du Ba-na-ne sagst, dann hole ich sie Dir!
Sichtfeldchen quengelt: Ba! Baaaaaa…!
Frau Sichtfeld versucht es diplomatisch: Sichtfeldchen, sag doch mal „Papa – bitte – Banane“.
Sichtfeldchen: Pappa, biddebidde!
Herr Sichtfeld galoppiert völlig begeistert los, holt die Banane und reicht sie seiner strahlenden Tochter.
Sichtfeldchen: Dang-ke!

Und wieder bin ich verblüfft, was Sichtfeldchen so alles aufschnappt, denn wir haben sie bisher noch nicht bewusst dazu ermuntert, danke und bitte zu sagen!


Wenn Frauen klettern

Montag, 25.Mai 2009

Die letzten Worte der Kletternden: „Iiiih, ein Viech!“

(Anmerkung: Das waren zwar meine Worte angesichts einer Assel, als ich am vergangenen Wochenende zum ersten Mal an einer Kletterwand in etwa 3 m Höhe hing, aber es waren zum Glück nicht meine letzten!)


Zivilcourage? Oder selbstverständlich?

Mittwoch, 20.Mai 2009

Heute ist mir etwas passiert, von dem ich dachte (hoffte!), das gäbe es nur im Fernsehen. Ich bin jetzt noch völlig aufgewühlt und fassungslos. Ich habe miterlebt, wie eine Mutter ihr Baby in der prallen Sonne im Auto allein gelassen hat!

Den Rest des Beitrags lesen »


Fiiiiigaro… :-(

Dienstag, 19.Mai 2009

Über Himmelfahrt ist wieder einmal ein großes Familientreffen angesagt, auf das ich mich schon seit dem letzten Mal vor zwei Jahren freue. Damals war ich mit Sichtfeldchen schwanger, und nun kann ich sie endlich präsentieren mit der Großfamilie (ca. 80 Personen) bekannt machen. Aus diesem Anlass war ich heute extra schnell noch mit ihr beim Friseur (und zwar bei dem, zu dem Herr Sichtfeld auch geht), denn der hat ihre Haare beim letzten Mal richtig toll geschnitten. Tja – und heute hatte er irgendwie keinen guten Tag: Sichtfeldchens Haare sind total verschnitten! Am schlimmsten ist der Pony, der ist viel zu kurz geworden und bildet so eine gerade Linie, die zu allem Überfluss auch noch ein wenig diagonal über die Stirn verläuft…! Da hat auch das Nacharbeiten mit der Ausdünnungsschere nichts mehr geholfen. Wie viel ich dafür gezahlt habe, daran will ich gar nicht mehr denken. Ich weiß nicht, ob ich da noch etwas retten kann, oder ob ich es nur noch schlimmer mache – auf jeden Fall bereue ich diesen Friesurbesuch zutiefst! Beim nächsten Mal nehme ich sie mit zu meinem Friseur nach Bonn – dem vertraue ich blind! 😦


Ist das klasse!

Montag, 18.Mai 2009

…wenn ich nämlich etwas gestresst nach Hause komme und durch die lange Warteschlange im Supermarkt schon das Abendessen verpasst habe, und wenn ich dann die Treppe raufgehe und aus dem Schlafzimmer schon das laute Gelächter von Herrn Sichtfeld und Sichtfeldchen höre. Wenn ich dann „Hallo“ rufe und ein begeistertes „Mama!“ zurückgekräht wird, und wenn dann gleich darauf Herr Sichtfeld sagt: „Oh, Sichtfeldchen ist ja verschwunden!“, und wenn ich dann sage „Mäuslein piep einmal“ und unter einem Berg von Kissen ein kleines hohes „Piep“ hervorkommt, wenn der Kissenberg dann anfängt zu wackeln und darunter ein völlig verstrubbeltes und nur mit einer Windel bekleidetes Nackidei-Sichtfeldchen hervorkommt, das bis zu beiden Ohren strahlt und sich mir lachend in die Arme schmeißt. Gibt es eigentlich etwas Besseres für Herz und Seele?!


Geschichts-um-schreibung

Montag, 11.Mai 2009

Was mache ich, wenn mir das Wort „Floh“ noch zu schwer auszusprechen ist, ich aber unbedingt mit meiner Babysitterin das tolle neue Lied singen will? Na klar, ich setze einfach ein Alternativwort ein!

Babysitterin singt: „Der Cowboy Jim aus Texas, der stets auf seinem Pferd saß, hat einen Hut aus Stroh und darauf saß ein…“

Sichtfeldchen: „Ei!“


Abendprogramm

Sonntag, 10.Mai 2009

Und schon wieder ein Grund zur Vorfreude!

Den Rest des Beitrags lesen »


Der „Mai“ ist gekommen

Sonntag, 10.Mai 2009

Bisher hat sich Sichtfeldchen auf sprachlicher Ebene ja eher zurückgehalten. Zunächst dauerte es ewig, bis sie überhaupt etwas sagte, und dann sagte sie lange Zeit nur „Papa“ oder ahmte verschiedene Tiergeräusche nach – Ihr erinnert Euch? Inzwischen sagt sie auch ganz hervorragend „Mama“, und ich schmelze noch immer jedes Mal dahin, wenn sie das tut. Doch auch bei dieser zweiten Äußerung blieb es dann einige Wochen – bis jetzt. In dieser Woche hat sie plötzlich mehrere neue Worte aufgeschnappt, die sie auch eifrig benutzt.

Sie sagt nun zum Beispiel gerne das Wort „Baj“ und wirft dabei ihren kleinen roten Ball mit dem Marienkäfer darauf durch die Luft. Auch „Eier“ haben es ihr irgendwie angetan, auch wenn Ostern längst vorbei ist – das sind durchaus noch Nachwirkungen, die sie da jetzt in Worte fasst! Vor einigen Tagen waren wir in der Stadt unterwegs, und immer wenn sie irgendwo einen Kinderwagen sah, rief sie ganz aufgeregt „Baby!“ und zeigte ganz ungeniert darauf. „Oma“ und „Opa“ werden seit vorgestern auch benannt und freuen sich am Telefon wie die Schneekönige darüber. Und gestern sind wiederum vier neue Wörter hinzugekommen – mir scheint, der Groschen ist gefallen.

Wir saßen also gestern beim Mittagessen – es gab Schnitzel, Kartoffelpürree und Erbsen-Möhren-Mais-Gemüse, ganz unpädagogisch mit Ketchup. Zunächst wurde also alles voller Begeisterung in den „Betepp“ getunkt, doch dann fesselte etwas anderes ihr Interesse, nämlich der Mais. Vor lauter Aufregung hüpfte sie uns fast aus dem Hochstuhl und rief immer wieder „Mai! Mai!“ – und das obwohl sie dieses Wort von uns noch nicht so allzu oft gehört hat. Ich finde es faszinierend, welche Worte ein lernendes Kind so beeindrucken, dass es sie von sich aus wiedergeben will! Vom „Mai“ hat sie uns dann bis abends noch vorgeschwärmt. Außerdem sagt sie jetzt ganz brav „Aam“, wenn es die Treppe hinuntergeht und sie nicht selber laufen möchte, und zu guter Letzt hat sie noch das Wort „Babich“ aufgeschnappt. Das bezeichnet das kleine gelbe Babixfläschchen mit dem ätherischen Öl, das wir ihr zurzeit wegen eines heftigen Schnupfens vor dem Schlafengehen auf den Pyjama träufeln. Ich frage mich echt, warum sie das nun bezeichnet, aber zum Beispiel ihren heißgeliebten Schnuller, ihren Schlafhasen oder ihre Badewannentiere nicht…! Ach ja, „A-a“ kann sie auch schon sagen – ich denke, ich muss hier nicht erläutern, was damit gemeint ist, oder?!

🙂


Der Nachtschreck

Samstag, 9.Mai 2009

Normalerweise schläft Sichtfeldchen durch, und zwar von sieben Uhr abends bis morgens um halb acht. In dieser Zeit hört man – sofern sie nicht krank ist – nichts von ihr. Es kommt höchstens mal vor, dass Sie Durst hat. Dann hört man durchs Babyfon so ein leicht genörgeltes „Namm-namm“, und wenn sie dann etwas zu trinken bekommen hat, lässt sie sich problemlos wieder zu ihrem Schlafhasen ins Bett legen und schläft auch meist gleich wieder ein. Ganz anders lief es allerdings vorgestern, denn da kam der Nachtschreck zu uns.

Den Nachtschreck gibt es tatsächlich, und er ist wesentlich aufreibender, als es der Name vermuten lässt. Bei uns lief es folgendermaßen ab: Um kurz nach 21 Uhr hörten wir Sichtfeldchen durch das Babyfon weinen und tippten zunächst mal auf Durst. Herr Sichtfeld ging in die Küche, um ein Glas Wasser zu holen, und ich ging zu Sichtfeld, um sie schonmal hochzunehmen und zu beruhigen. Doch daraus wurde nichts. Etwas Derartiges habe ich noch nie erlebt: Sie ließ sich nicht auf den Arm nehmen, wollte aber auch nicht mehr im Bett liegen. Sie hat laut geschrien und krampfartig geatmet, und sie ließ sich absolut nicht von uns beruhigen. Im Gegenteil, sie hat jegliche Annäherungsversuche von uns abgewehrt und schien uns gar nicht zu erkennen. Ich habe sie dann trotzdem auf den Arm genommen, und wir sind mit ihr in unser Schlafzimmer gegangen und haben dort das Licht angemacht. Ich hatte den Eindruck, dass sie gar nicht ganz wach war, sondern irgendwo zwischen Schlaf und Wachsein „gefangen“ war, deshalb wollte ich sie wecken und ihr eine vertraute Umgebung bieten. Doch sie ließ sich weder wecken noch beruhigen, im Gegenteil, es wurde immer schlimmer. Sie hat sich in unserem Schlafzimmer völlig wild und orientierungslos auf dem Teppich herumgerollt, hat geweint und geschrien und unsere Hände weggestoßen, wenn wir sie streicheln und trösten wollten. Sie hat uns tatsächlich nicht erkannt, und ihre Augen blickten verwirrt und waren weit aufgerissen und sie war total panisch. Wir wussten überhaupt nicht, was wir machen sollten. Ihr Schreien klang auch völlig neu für uns, es war kein Wutgebrüll und kein Schmerzensgebrüll, es muss Angst gewesen sein. Ihr kleines Herzchen hämmerte wie wild gegen ihren Brustkorb, und Herr Sichtfeld und ich waren richtig ratlos und verzweifelt, das könnt Ihr Euch sicher vorstellen.

Plötzlich fiel mir ein, dass ich in diesem Buch schonmal was von einem Nachtschreck gelesen hatte, in Abgrenzung zu „normalen“ Alpträumen. Und tatsächlich stimmten alle Symptome überein: Sichtfeldchen hatte wirklich einen Nachtschreck. Es war für uns schon beruhigend, ihren Zustand nun einschätzen und benennen zu können, aber trotzdem war die Situation unglaublich belastend für uns. Schließlich haben wir sie in unser Bett gelegt, und dort kam sie nach über zwanzig Minuten endlich zur Ruhe. Nachdem wir sie noch etwas gestreichelt und ihr etwas vorgesummt hatten, haben wir sie schließlich wieder in ihr eigenes Bettchen gebracht, wo sie auch sofort einschlief, als wäre nichts gewesen.

Natürlich haben wir anschließend sofort im Internet Genaueres über diesen Nachtschreck recherchiert. Von Sichtfeldchen haben wir bis zum nächsten Morgen nichts mehr gehört, und da war sie so wie immer: gut drauf und ein echtes kleines Sonnenscheinchen. Aber ich selber war den ganzen Abend über völlig aufgewühlt und hatte so ein merkwürdiges flaues Nachgefühl im Bauch, dass auch jetzt wiederkommt, wenn ich mir diese Situation noch einmal ins Gedächtnis rufe. Ich hoffe und bete, wir das nicht noch einmal erleben müssen!


Bücherrätsel

Montag, 4.Mai 2009

Nachdem Lilo und Bonafilia vor einiger Zeit so tolle Bücherrätsel gepostet hatten und nachdem nun endlich meine Lieblingsbücher aus ihren Kartons befreit worden sind, kommt nun auch von mir ein solches Rätsel. Ich bin gespannt, wer von Euch dieses Buch kennt und wer es womöglich genau so liebt wie ich.

„Dicht an Radleys Zaun standen zwei Eichen, deren Wurzeln bis auf die Straße reichten, so daß der Boden dort uneben war. Und an dem Baum war mir etwas aufgefallen.

Das Silberpapier, das in Scheitelhöhe in einem Astloch steckte, schien mir in der Nachmittagssonne zuzublinzeln. Ich stellte mich auf die Zehenspitzen, sah mich noch einmal hastig um, griff in das Loch und brachte zwei Plättchen Kaugummi ohne die übliche grüne Umhüllung zum Vorschein.

Meine erste Regung war, sie so rasch wie möglich in den Mund zu befördern, doch dann fiel mir ein, wo ich mich befand. Ich rannte nach Hause und prüfte auf der Veranda meine Beute. Der Kaugummi sah frisch aus. Ich beschnüffelte ihn und fand, daß er gut roch. Schließlich leckte ich daran, wartete eine Weile, ob ich etwa sterben würde, und stopfte ihn dann in den Mund: Wrigleys Doppelminz.“


Nachträgliche Diagnose

Montag, 4.Mai 2009

Inzwischen ist auch klar, was Sichtfeldchen hatte, nämlich das „Drei-Tage-Fieber„, ihre erste echte Kinderkrankheit. Sie hatte es allerdings volle fünf Tage lang und dann am Schluss eben diesen typischen Ausschlag. Nun ist es zum Glück vorbei, und sie ist schon fast wieder die Alte. Besonders in den letzten Tagen war sie sehr launisch und quengelig, so wie wir es gar nicht von ihr kennen, und vor allem hat sie seit einer Woche wirklich nur sehr mickerig gegessen. Gestern nachmittag hat sie dann ein ganzes Stück Donauwelle verdrückt und heute zum Frühstück eine ganze Scheibe Toast. Ich glaube, es ist überstanden!

🙂


Oh what a night!

Freitag, 1.Mai 2009

23.52 Uhr. Licht aus. Wir haben eine Folge Ally McBeal mehr gesehen als geplant und sind deshalb spät dran mit dem Schlafengehen.

23.54 Uhr. Sichtfeldchen weint durchs Babyfon. Herr Sichtfeld tapst im Dunkeln in ihr Zimmer und beruhigt sie, kommt dann zurück.

00.27 Uhr. Sichtfeldchen weint wieder durchs Babyfon. Ich tapse zu ihr, gebe ihr im Dunkeln etwas zu Trinken, wiege sie ein bisschen auf dem Arm und lege sie wieder hin. Sie ist völlig verschlafen, fühlt sich aber sehr heiß an. Ich ahne bereits, dass das noch nicht alles war.

01.13 Uhr. Sichtfeldchen weint erneut. Ich stelle fest, dass sie völlig nass geschwitzt ist und wechsle ihren Pyjama. Sie trinkt ein ganzes Glas Wasser. Weil sie so sehr glüht, messe ich Fieber: 39,6°C. Ich wickle sie und gebe ihr ein Zäpfchen, lege sie dann wieder hin.

01.49 Uhr. Sichtfeldchen weint schon wieder. Ich nehme sie hoch, wiege sie und singe ihr etwas vor. Als ich versuche, sie wieder hinzulegen, klammert sie sich ganz doll an mir fest, und ich kann deutlich merken, dass es ihr nicht gut geht, auch wenn sie sich bereits kühler anfühlt als vorhin. Also nehme ich sie mit in unser Elternbett.

01.52 – 3.16 Uhr. Sichtfeldchen findet keine angenehme Schlafposition und wir dementsprechend auch nicht. Sie sucht unsere Nähe und liegt mal quer über Papas Bauch und mal auf meinem Oberarm und Gesicht. Schließlich bringt Herr Sichtfeld sie auf meine Bitte hin wieder in ihr eigenes Bett, was sie ohne Probleme akzeptiert. Wir alle Drei fallen in einen komaähnlichen Schlaf.

04.08 – 04.56 Uhr. Direkt unter unserem Schlafzimmerfenster kommt eine Horde angetrunkener Kerle an und stellt einen Maibaum für die Tochter unserer Nachbarn gegenüber auf. Es wird gesungen, gelacht und mit Bierflaschen gescheppert, und wir machen uns Sorgen um unseren Vorgarten – zum Glück unbegründet! Anschließend nochmals komaähnlicher Schlaf – zum Glück ist Sichtfeldchen nicht aufgewacht!

08.17 Uhr. Ich wache auf und bin völlig gerädert. Beim Blick auf die Uhr bekomme ich einen kleinen Schreck: So lange hat Sichtfeldchen seit Monaten nicht mehr geschlafen! Aber nach der Nacht haben wir es wohl alle Drei nötig gehabt!

08.20 Uhr. Sichtfeldchen ist aufgewacht, sie hat nur noch 38,2°C. Ich hole sie zu uns, während Herr Sichtfeld uns Kaffee bzw. Tee bzw. Milch ans Bett holt, und wir beginnen den Mai mit einem gemütlichen Familienkuscheln im Bett.

Happy End!