Sankt Martin in Kürze

Mittwoch, 18.November 2009

„Nee (=Schnee) saß armer Mann. Kalt. Matin kommt. Mantel abgeben. Hause reitet.“

(Vielleicht nur kurz zur Erläuterung: Seit über einem Monat schon ist Sankt Martin der große Held für Sichtfeldchen. Ich muss ihr mehrmals täglich die Geschichte erzählen und das Lied vorsingen, und wir spielen die Geschichte regelmäßig mit kleinen Play*mobil-Püppchen nach, denen ich extra kleine rote Mäntel aus Filz geschneidert habe. Auch in Sichtfeldchens Zimmer zieren mehrere Bilder von Sankt Martin die Wände, und wenn man sie fragt, wer Sankt Martin ist, sagt sie etwas wie: „Lieber Mann Matin. Perd. Goooßes Perd! Mantel rot. Glitzer-`elm.“ oder erzählt die oben zitierte Geschichte. Höhepunkt dieser Heldenverehrung war natürlich der Martinszug vor ein paar Tagen. Ich habe Sichtfeldchen selten so sprachlos erlebt wie in dem Moment, als Sankt Martin mit seinem goldenen Helm und roten Mantel auf diesem aus Buggyperspektive wirklich riesenhaften Pferd an ihr vorbeiritt… 🙂 )


Frühzeitige Verkehrserziehung

Sonntag, 15.November 2009

Seit wir in unserem Haus wohnen, sind wir deutlich mehr draußen unterwegs als früher in der Wohnung. Das liegt zum Einen am neuen Garten, in dem seit Sichtfeldchens Geburtstag sogar ein toller Spielturm mit Leiter und Rutsche über der Sandkiste steht, und zum Anderen an der Tatsache, dass wir in einer Spielstraße wohnen, in der kaum Autoverkehr ist. Die wenigen Autofahrer, die es hier gibt, haben selber Kinder und fahren sehr vorbildlich. Die Straße ist also hervorragend geeignet für Ausflüge zu Fuß, mit dem BobbyCar oder mit dem Laufrad.

Wir nutzen diese günstigen Umstände für erste Lektionen zum Thema Verkehrssicherheit und sind verblüfft, wie schnell Sichtfeldchen diese schon annimmt und umsetzt. Für sie ist es z.B. völlig selbstverständlich, beim Lauf- oder Fahrradfahren einen Helm zu tragen. Ja, wir Eltern gehen ihr da mit gutem Beispiel voran, wenn auch die Frisur leidet. Begegnet uns ein Radfahrer ohne Helm, ist Sichtfeldchen ganz fassungslos und ruft laut „Mann `elm aufsetze!“, und sie freut sich jedes Mal, wenn ein Radfahrer einen Helm trägt. Ebenso fährt oder läuft sie nun ganz selbstverständlich an den Straßenrand, wenn mal ein Auto kommt, und außerhalb unserer Straße fährt und läuft sie ganz prima auf dem Bürgersteig. Dabei predigt sie dann immer die entsprechenden Regeln: „Daße Autos fahre, goße Fahrrad Motorrad!“ (=Auf der Straße dürfen die Autos und die großen Fahrräder und Motorräder fahren)  oder eben „Dübadeig geine Fahrrad fahre, laufe!“ (=Auf dem Bürgersteig müssen kleine Fahrräder fahren und man darf laufen).

In etwas weiterer Fußgehreichweite liegt ein großes Einkufszentrum, zu welchem Herr Sichtfeld mit Sichtfeldchen in letzter Zeit öfter mal zu Fuß unterwegs war. Ich selber bin dazu zu faul bzw. zu schwanger, denn auf dem Rückweg müsste Sichtfeldchen irgendwann auf die Schultern genommen werden – deshalb bevorzuge ich das Auto. Dass Herr Sichtfeld diese Chance genutzt und Sichtfeldchen die Funktion einer Ampel erklärt hat, habe ich neulich festgestellt, als ich mit Sichtfeldchen im Auto unterwegs war. Ich habe nicht schlecht gestaunt, als es an einer Ampel plötzlich von hinten krähte: „Root, Mama! Anhalte! Warten!“ und dann einige Augenblicke später ganz zufrieden: „Güin. Losgehen!“

🙂


Mein Lieblingswort

Donnerstag, 5.November 2009

Sichtfeldchen arbeitet ja zurzeit eifrig am Ausbau ihres Wortschatzes und verblüfft uns jeden Tag mit einer Menge neu erlernter Wörter und Wortkreationen. Mein persönliches Lieblingswort ist im Moment das hier:

„Dumpse-Ose“

Na, was mag das wohl heißen?

🙂


Geschafft!

Donnerstag, 5.November 2009

Ich wage mal ganz vorsichtig zu behaupten, dass die blöde Anfangsphase der Schwangerschaft nun vorbei ist. Nachdem mir neun (!) Wochen lang rund um die Uhr schlecht war, geht es mir nun endlich seit einer Woche gut, und ich fühle mich jeden Tag tatkräftiger und energiegeladener. Wie es eben so sein soll im zweiten Schwangerschaftsdrittel! 🙂

Unser Knirps scheint übrigens ein kleiner Geheimniskrämer zu werden: Er oder sie wollte heute beim Ultraschall partout nicht preisgeben, ob er oder sie denn nun eigentlich ein Er oder eine Sie ist. So müssen wir unsere Neugier also weitere vier Wochen bis zum nächsten Untersuchungstermin zügeln… 😦