Sankt Martin in Kürze

„Nee (=Schnee) saß armer Mann. Kalt. Matin kommt. Mantel abgeben. Hause reitet.“

(Vielleicht nur kurz zur Erläuterung: Seit über einem Monat schon ist Sankt Martin der große Held für Sichtfeldchen. Ich muss ihr mehrmals täglich die Geschichte erzählen und das Lied vorsingen, und wir spielen die Geschichte regelmäßig mit kleinen Play*mobil-Püppchen nach, denen ich extra kleine rote Mäntel aus Filz geschneidert habe. Auch in Sichtfeldchens Zimmer zieren mehrere Bilder von Sankt Martin die Wände, und wenn man sie fragt, wer Sankt Martin ist, sagt sie etwas wie: „Lieber Mann Matin. Perd. Goooßes Perd! Mantel rot. Glitzer-`elm.“ oder erzählt die oben zitierte Geschichte. Höhepunkt dieser Heldenverehrung war natürlich der Martinszug vor ein paar Tagen. Ich habe Sichtfeldchen selten so sprachlos erlebt wie in dem Moment, als Sankt Martin mit seinem goldenen Helm und roten Mantel auf diesem aus Buggyperspektive wirklich riesenhaften Pferd an ihr vorbeiritt… 🙂 )

Advertisements

13 Responses to Sankt Martin in Kürze

  1. Lilo sagt:

    Oh wie süß! Meine Große hat schon das ein oder andere Wort von dem Lied mehr im Kopf, aber so richtig kann sie das auch noch nicht. Und die Kleine kann „Laterne, Laterne“ Wort für Wort auswendig! Ich war ziemlich sprachlos als sie das Lied das erste Mal gesungen hat zuhause. Die Kinder lernen so schnell 🙂

    • Sicht-Feld sagt:

      Ja stimmt, ich staune auch immer wieder, wie schnell Sichtfeldchen alles mögliche aufschnappt und sich merkt und was sie für ein langanhaltendes Gedächtnis hat. Manchmal erzählt sie plötzlich von Dingen, die Wochen oder Monate her sind und die wir seitdem eigentlich gar nicht mehr erwähnt haben… 🙂

  2. theomix sagt:

    Liebe Mareike,
    sehr einfühlsam beschrieben. Danke!
    Übrigens finde ich Martin immer besser, je älter ich werde.
    Ich finde auch den Traum wichtig, den erzählst du doch auch!? (Da ja nicht nur du das liest, zur Erinnerung: http://www.heiliger-martin.de/geschichte/mantelteilung.html )
    Liebe Grüße, Jörg

    • Sicht-Feld sagt:

      Lieber Jörg,
      den Traum nehmen wir dann im nächsten Jahr dazu, denn Sichtfeldchen muss nun erst einmal anhand der Weihnachtsgeschichte erfahren, dass Jesus geboren wird und welche Bedeutung er für uns Menschen hat. Alles zu seiner Zeit… 🙂
      Liebe Grüße,
      Mareike

  3. Schonzeit sagt:

    mir hat sich dieser Martin bisher noch nicht vorgestellt.

    Ich bin da eher an diesen ganzen kirchlichen Sachen uninteressiert gewesen. Laterne laufen war auch so als Kind immer toll.

    • Sicht-Feld sagt:

      Na, Ihr werdet Sankt Martin zumindest mal im Reliunterricht in der Grundschule behandelt haben – ansonsten Schande über Eure Lehrer! Aber es stimmt schon, im Norden ist der Martinszug nicht so verbreitet wie hier im Rheinland. Wobei ich das als Kind nicht vermisst habe, denn das gab es eben einfach nicht. Laternelaufen war auch so schön, da hast Du Recht! 🙂

  4. GZi sagt:

    Mir gefällt die Geschichte, ich finde das auch beeindruckend. Bei uns waren früher Martinsumzüge nicht so üblich, Laterneumzüge ja, mit Spielmannszug und Lagerfeuer. Leider habe ich keine Kinder, mit denen ich das heute teilen kann und auch meine Patenkinder sind schon erwachen.

    • Sicht-Feld sagt:

      In meiner Kindheit in Schleswig-Holstein gab es auch keine Martinszüge, dafür sind wir aber immer mit dem Kindergarten oder der Grundschulklasse und auch ganz viel einfach mit den Eltern und 1-2 Freunden Laterne gelaufen. Das ist schon etwas Besonderes in dieser tristen, dunklen Jahreszeit! 🙂

  5. Schaps sagt:

    Ach es gibt eine Geschichte und ein Lied dazu? Hier heißt das Ding einfach Laternelaufen, wenn ich mich nicht irre ^^

    • Sicht-Feld sagt:

      Ja, das Lied erzählt eben die Geschichte von Sankt Martin, der dem frierenden Bettler im Schnee die Hälfte von seinem Mantel abgibt. Mir kommt das Lied allerdings so langsam zu den Ohren wieder heraus, denn ich muss es seit zwei Monaten gefühlte hundert Mal am Tag für Sichtfeldchen singen… Da kam nicht einmal Sankt Nikolaus gegen an… 😉

  6. Lilo sagt:

    Ich wünsche dir einen schönen 2. Advent, liebe Mareike und hoffe, dass alles in Ordnung bei euch ist 🙂

    Liebe Grüße
    Lilo

    • Sicht-Feld sagt:

      Danke Dir, liebe Lilo, und auch Dir und Deiner Familie einen schönen 2. Advent und Nikolaustag! Bei uns ist alles in Ordnung – ich bin nur durch die Schwangerschaft so müde, dass ich mich im Moment lieber selber schlafen lege, wenn Sichtfeldchen schläft, deshalb komme ich nur sehr selten an den Computer…
      Aber lieb, dass Du nachfragst!
      Liebe Grüße, Mareike

  7. Kinder können sich einfach noch begeistern. Auch meine Kinder spielen alles hundert mal nach.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: