Ob ich wohl noch weiß wie das hier geht…?

Montag, 12.Juli 2010

Ja, es gibt mich noch.

Bei uns ist so einiges los gewesen im letzten halben Jahr, deshalb habe ich eine Blog-Pause eingelegt. Aber es stimmt schon, ich hätte mich wenigstens abmelden können…! Ich hab aber auch wirklich eine gute und vor allem supersüße Ausrede: Baby Sichtfeld ist da!

Diese Tatsache hat mich ziemlich in Beschlag genommen, sowohl vor als auch nach der Geburt, und währenddessen sowieso. 😉 Vor der Geburt musste ich wieder acht Wochen lang liegen, wie auch schon bei Sichtfeldchen. Zum Glück haben liebe und hilfsbereite Familienmitglieder tatkräftig dazu beigetragen, dass wir Drei hier nicht völlig im Chaos versunken sind!

Baby Sichtfeld ist dann im April wohlbehalten zur Welt gekommen und hat unsere Familie seither völlig auf den Kopf gestellt. Vor allem hätte ich nie gedacht, dass ich in der Lage wäre, noch mehr zu lieben, ohne dabei zu platzen! Nun ist sie mittlerweile schon fast drei Monate alt, und alles hat sich ganz gut eingependelt. Herr Sichtfeld geht nach zwei Monaten Elternzeit nun wieder arbeiten, und wir drei Mädchen meistern unseren Alltag zu Hause oder unterwegs. Sichtfeldchen ist ganz verliebt in ihre kleine Schwester, und wir haben viel Freude aneinander. Klar muss sich die Große erst daran gewöhnen, dass da jetzt noch jemand Mamas Aufmerksamkeit braucht, aber sie macht das wirklich gut. Und wenn ihr mal eine Laus über die Leber gelaufen ist, dann lässt sie ihren Frust an uns Eltern aus und nicht an der Kleinen, worüber wir sehr froh sind.

Alles in allem geht es uns also wirklich prima. Ich weiß zwar noch nicht, wie häufig ich es in der nächsten Zeit hierher schaffen werde, aber ich hänge doch zu sehr an meinem Blog, um ihn ganz aufzugeben!

Ach ja, und zu Abschied noch ein kleines Zitat, auch wenn die WM inzwischen vorbei ist.

Mama lässt beim Essen versehentlich etwas fallen und flucht (sorry!) herzhaft: Madonna!
Sichtfeldchen: Mama, der Mann heißt doch Maradona!

Advertisements

Der „Mai“ ist gekommen

Sonntag, 10.Mai 2009

Bisher hat sich Sichtfeldchen auf sprachlicher Ebene ja eher zurückgehalten. Zunächst dauerte es ewig, bis sie überhaupt etwas sagte, und dann sagte sie lange Zeit nur „Papa“ oder ahmte verschiedene Tiergeräusche nach – Ihr erinnert Euch? Inzwischen sagt sie auch ganz hervorragend „Mama“, und ich schmelze noch immer jedes Mal dahin, wenn sie das tut. Doch auch bei dieser zweiten Äußerung blieb es dann einige Wochen – bis jetzt. In dieser Woche hat sie plötzlich mehrere neue Worte aufgeschnappt, die sie auch eifrig benutzt.

Sie sagt nun zum Beispiel gerne das Wort „Baj“ und wirft dabei ihren kleinen roten Ball mit dem Marienkäfer darauf durch die Luft. Auch „Eier“ haben es ihr irgendwie angetan, auch wenn Ostern längst vorbei ist – das sind durchaus noch Nachwirkungen, die sie da jetzt in Worte fasst! Vor einigen Tagen waren wir in der Stadt unterwegs, und immer wenn sie irgendwo einen Kinderwagen sah, rief sie ganz aufgeregt „Baby!“ und zeigte ganz ungeniert darauf. „Oma“ und „Opa“ werden seit vorgestern auch benannt und freuen sich am Telefon wie die Schneekönige darüber. Und gestern sind wiederum vier neue Wörter hinzugekommen – mir scheint, der Groschen ist gefallen.

Wir saßen also gestern beim Mittagessen – es gab Schnitzel, Kartoffelpürree und Erbsen-Möhren-Mais-Gemüse, ganz unpädagogisch mit Ketchup. Zunächst wurde also alles voller Begeisterung in den „Betepp“ getunkt, doch dann fesselte etwas anderes ihr Interesse, nämlich der Mais. Vor lauter Aufregung hüpfte sie uns fast aus dem Hochstuhl und rief immer wieder „Mai! Mai!“ – und das obwohl sie dieses Wort von uns noch nicht so allzu oft gehört hat. Ich finde es faszinierend, welche Worte ein lernendes Kind so beeindrucken, dass es sie von sich aus wiedergeben will! Vom „Mai“ hat sie uns dann bis abends noch vorgeschwärmt. Außerdem sagt sie jetzt ganz brav „Aam“, wenn es die Treppe hinuntergeht und sie nicht selber laufen möchte, und zu guter Letzt hat sie noch das Wort „Babich“ aufgeschnappt. Das bezeichnet das kleine gelbe Babixfläschchen mit dem ätherischen Öl, das wir ihr zurzeit wegen eines heftigen Schnupfens vor dem Schlafengehen auf den Pyjama träufeln. Ich frage mich echt, warum sie das nun bezeichnet, aber zum Beispiel ihren heißgeliebten Schnuller, ihren Schlafhasen oder ihre Badewannentiere nicht…! Ach ja, „A-a“ kann sie auch schon sagen – ich denke, ich muss hier nicht erläutern, was damit gemeint ist, oder?!

🙂


Oh what a night!

Freitag, 1.Mai 2009

23.52 Uhr. Licht aus. Wir haben eine Folge Ally McBeal mehr gesehen als geplant und sind deshalb spät dran mit dem Schlafengehen.

23.54 Uhr. Sichtfeldchen weint durchs Babyfon. Herr Sichtfeld tapst im Dunkeln in ihr Zimmer und beruhigt sie, kommt dann zurück.

00.27 Uhr. Sichtfeldchen weint wieder durchs Babyfon. Ich tapse zu ihr, gebe ihr im Dunkeln etwas zu Trinken, wiege sie ein bisschen auf dem Arm und lege sie wieder hin. Sie ist völlig verschlafen, fühlt sich aber sehr heiß an. Ich ahne bereits, dass das noch nicht alles war.

01.13 Uhr. Sichtfeldchen weint erneut. Ich stelle fest, dass sie völlig nass geschwitzt ist und wechsle ihren Pyjama. Sie trinkt ein ganzes Glas Wasser. Weil sie so sehr glüht, messe ich Fieber: 39,6°C. Ich wickle sie und gebe ihr ein Zäpfchen, lege sie dann wieder hin.

01.49 Uhr. Sichtfeldchen weint schon wieder. Ich nehme sie hoch, wiege sie und singe ihr etwas vor. Als ich versuche, sie wieder hinzulegen, klammert sie sich ganz doll an mir fest, und ich kann deutlich merken, dass es ihr nicht gut geht, auch wenn sie sich bereits kühler anfühlt als vorhin. Also nehme ich sie mit in unser Elternbett.

01.52 – 3.16 Uhr. Sichtfeldchen findet keine angenehme Schlafposition und wir dementsprechend auch nicht. Sie sucht unsere Nähe und liegt mal quer über Papas Bauch und mal auf meinem Oberarm und Gesicht. Schließlich bringt Herr Sichtfeld sie auf meine Bitte hin wieder in ihr eigenes Bett, was sie ohne Probleme akzeptiert. Wir alle Drei fallen in einen komaähnlichen Schlaf.

04.08 – 04.56 Uhr. Direkt unter unserem Schlafzimmerfenster kommt eine Horde angetrunkener Kerle an und stellt einen Maibaum für die Tochter unserer Nachbarn gegenüber auf. Es wird gesungen, gelacht und mit Bierflaschen gescheppert, und wir machen uns Sorgen um unseren Vorgarten – zum Glück unbegründet! Anschließend nochmals komaähnlicher Schlaf – zum Glück ist Sichtfeldchen nicht aufgewacht!

08.17 Uhr. Ich wache auf und bin völlig gerädert. Beim Blick auf die Uhr bekomme ich einen kleinen Schreck: So lange hat Sichtfeldchen seit Monaten nicht mehr geschlafen! Aber nach der Nacht haben wir es wohl alle Drei nötig gehabt!

08.20 Uhr. Sichtfeldchen ist aufgewacht, sie hat nur noch 38,2°C. Ich hole sie zu uns, während Herr Sichtfeld uns Kaffee bzw. Tee bzw. Milch ans Bett holt, und wir beginnen den Mai mit einem gemütlichen Familienkuscheln im Bett.

Happy End!


Fremdsprachenkenntnisse

Donnerstag, 19.März 2009

Dass Sichtfeldchen sich ganz nach ihrem eigenen Rhythmus entwickelt wissen ja inzwischen die meisten von Euch. Und das ist auch gut so. Warum soll ich mir (und ihr) Stress machen? Sie lernt es (also z.B. in diesem Fall das Sprechen) schon noch, wahrscheinlich geht es dann wieder von einem Tag auf den anderen los, wie immer bei ihr – und ich habe den Verdacht, dass sie dann gleich „in ganzen Sätzen“ sprechen wird. Ich bin mir sogar sicher, dass sie jetzt schon sehr viel sagen könnte, wenn sie wollte, aber aus irgendeinem Grund hält sie die Zeit noch nicht für reif. Dafür versteht und weiß sie aber unglaublich viel. Fast alles, was wir sagen, setzt sie hervorragend um. Wenn wir z.B. fragen, wo das Buch mit dem „Mann, der lacht“ ist, dann läuft sie los und holt es und schlägt sogar die richtige Seite auf und zeigt auf den lachenden Mann. Dann zeigt sie uns, dass er Schuhe anhat und das auf dem gleichen Wimmelbild aber auch zwei Frauen ohne Schuhe sind. Auf ihre Art erklärt sie ganz genau, was sie uns sagen will. Ich bin davon immer wieder fasziniert!

Der neuste Hit ist es, Tierstimmen nachzumachen, und ich bin immer ganz überrascht, welche Tiere sie dabei so sehr interessieren, dass sie sie nachzumachen versucht. Der Eisbär ist am süßesten, da stößt sie ein richtig tiefes, kehliges Knurren aus, einfach zum Knuddeln! Raben (bzw. Krähen) liebt sie auch sehr, die machen „Kaaaaa – kaaaaaa!“, bei Katzen macht sie das höchste Geräusch, das ihre Stimme zu Stande bringt, und Schafe und Kühe sind einfach „Mmmmmmmmm“. Alles andere macht bei ihr „Da-da“, mit Betonung auf dem zweiten da. Sie liebt Tiere sehr, und da bewährt es sich, dass wir auf dem Land leben und es in Fußgehreichweite Schafe und Lämmer, Hühner, Kühe, Pferde und Ziegen gibt. Und ganz lady-un-like macht sie auch zu gerne die Geräusche von Autos und vom Staubsauger nach, außerdem das „Bong“ von der Kirchturmuhr. Alles wird genauestens kommentiert, nur eben nicht mit „richtigen“ Worten.

Ach ja, und der letzte Schrei bei ihr sind Körperteile. Sie kennt schon sehr viele und kann sie bei sich und bei anderen zeigen. Ganz neu ist jetzt der Popo, den sie uns immer zeigt, wenn sie mal pupsen musste oder wenn die Windel so richtig voll ist. Außerdem hat sie ein kleines süßes Schweinchen namens Piggeldi bekommen – ein absolutes Ausnahmestofftier, denn es hat nicht nur Augenbrauen, sondern sogar einen Bauchnabel! Natürlich hat es auch alles andere wichtige, aber diese beiden Körperteile zeigt Sichtfeldchen eben besonders gerne.

Ich bin gespannt und neugierig, wie es weitergeht mit ihr und ihrer Sprachentwicklung. Ein bisschen verschaukelt komme ich mir ja immer noch vor – sie sagt den ganzen Tag „Papa“ und weiß, wie ein Eisbär macht – aber von „Mama“ noch immer keine Spur… 🙂


Der Traum vom Haus VII

Mittwoch, 11.März 2009

Es wird immer ernster, und ich platze bald vor lauter Vorfreude! Gestern abend waren wir in unserem zukünftigen Haus und haben mit den Vorbesitzern verschiedene Kleinigkeiten geregelt, wie z.B. Strom-, Gas- und Wasseranschlüsse, Müllabfuhr und Telefonanschlüsse. Bei dieser Gelegenheit haben wir auch gleich nochmal einige der Zimmer auf uns wirken lassen, und so langsam nimmt meine innenästhetische Hausplanung Gestalt an. Die Kinderzimmer, Schlaf- und Wohnzimmer sowie Küche und Diele sind in meinem Kopf fertig geplant. Ein bisschen nachdenken muss ich noch über die Decken der drei (!) Badezimmer und über das Treppenhaus, aber das sind eher Peanuts gegenüber meinem Hin und Her mit den anderen Zimmern. Ich verrate dennoch an dieser Stelle nicht mehr, sondern stelle lieber Fotos ein, wenn die Räume fertig sind.

Jetzt steht natürlich noch jede Menge Zeugs auf unserer To-Do-Liste, bevor dann der eigentliche Umzug losgeht. Wir müssen uns mit den Handwerkern absprechen, Wandfarben und Bodenbeläge organisieren, verschiedene Sachen noch kaufen (z.B. ein lichtdichtes Vel*x-Thermorollo, Treppenschutzgitter, einen Sat-Receiver usw.) und die Helfer für den Umzug organisieren. Und dann sollten wir vielleicht auch irgendwann schonmal anfangen zu packen…

Der Hauptumzugstag wird übrigens der 25. April sein – das sind noch 45 Tage! Nur noch! Dieses halbe Jahr Wartezeit ist nun doch ganz schön schnell vergangen, und wie gesagt, ich freu mich wie verrückt!

Hier bei Euch werde ich mich allerdings in der nächsten Zeit etwas rar machen, denn die Zeit, in der Sichtfeldchen schläft, muss ich ab jetzt auch für andere Dinge nutzen, nicht nur zum Bloggen. Hier türmt sich z.B. schon wieder ein Riesenhaufen Zeugs, das noch bei Eb*y eingestellt werden will, damit wir es nicht mit ins neue Haus schleppen müssen… Na los, Mareike, raff Dich auf, Augen zu und durch. Alles, was Du anpackst, bringt Dich dem Haus wieder einen Schritt näher. Juhuuu!!!


Meine Handschrift spricht Bände…

Mittwoch, 25.Februar 2009

Bei Piri vom Blog Voller Worte fand ich einen Link zu dieser Seite, auf der man anhand bestimmter Merkmale erfährt, was die eigene Handschrift über einen aussagt. Aus Jux habe ich das mal gemacht. Neugierig? Den Rest des Beitrags lesen »


Heimat im Schnee

Montag, 16.Februar 2009

Gestern Nachmittag sind Sichtfeldchen und ich nun wieder zurück an den Rhein gereist, nachdem wir zwei rundum schöne Wochen in meiner unserer Heimat in Schleswig-Holstein verbracht haben. In den ersten Februartagen hatte es dort angefangen zu schneien, und das für Rendsburger Verhältnisse nicht zu knapp, sodass wir viel Spaß im Schnee hatten. Wir haben herrliche Tage mit den Großeltern Sichtfeld und Sichtfeldchens Patenonkel verbracht, haben vergnügliche Stunden mit Schoni, Linda und Noraksa verlebt und Sichtfeldchens größter Spaß war es, mit dem Hund vom Großvater Sichtfeld zu spielen und ihm Leckerli geben zu dürfen.Es war eine rundum tolle Reise, und wie immer war die Zeit viel zu schnell um. Unser einziger Trost war es, dass wir nun endlich wieder mit Herrn Sichtfeld vereint sind! Was war das für eine Wiedersehensfreude! Wer Lust auf ein paar fotografische Impressionen meiner Heimat hat, lese gerne weiter! Den Rest des Beitrags lesen »