Noch halb schlaftrunken

Sonntag, 23.November 2008

Durchs Babyfon kommt ein leises Rascheln, ein Schnaufen und noch ein Rascheln. Ich mache mich langsam startklar, und beim nächsten Rascheln gehe ich in den Flur und öffen leise die Tür zum Zimmer meiner Tochter. Eine Wolke vom einzigartigen Duft meiner Tochter wallt mir entgegen. Ich liebe diesen Duft, es ist der schönste der Welt! Da liegt sie, halb unter, halb auf ihrer Bettdecke, auf dem Bauch, hingekuschelt. Ich sage zärtlich „Guten Morgen, mein Schatz“, und sie hebt den Kopf, blinzelt mich an. Sie ist sofort wach und sofort voll da, rappelt sich geschwind auf und stellt sich an das Gitter ihres Bettchens. In der Hand hält sie ihren Schlafhasen, den sie mir nun entgegenstreckt; an ihrem Schnuller vorbei ruft sie begeistert „Ga! Ga!“ (=da!).

Ich begrüße ihren Hasen ebenfalls, dann nehme ich sie auf den Arm, und sie kuschelt sich für einen Moment an meine Halsbeuge. Ich atme ihren Duft tief ein, und eine Woge von Liebe und Glück durchläuft meinen ganzen Körper. Doch lange hält sie es nicht beim Kuscheln aus, es gibt viel zu viel zu sehen. Wir gehen zum Fenster und lassen den Tag ins Zimmer. Dann begrüßen wir die Kuscheltiere in ihrem Regal, und sie nimmt sich eines davon mit auf den Wickeltisch. Dort liegt sie dann auf dem Rücken, gähnt geschickt um den Schnuller herum und räkelt sich erstmal genüsslich. Sie drückt die Beinchen ganz durch und reckt die Arme über den Kopf, dabei gibt sie wonnevolle Laute von sich… Und von nun an kann es gar nicht mehr schnell genug gehen. Mama, los, wickel schneller, oder geht das vielleicht auch im Stehen? Hose, Schuhe? Brauche ich nicht! Ich will mich ins Leben stürzen, jetzt, wo ich wach bin!

Diesen Moment erlebe ich jeden Tag zweimal, und ich genieße ihn immer wieder aus tiefster Seele. Und gerade jetzt dringt das erste leise Rascheln durch das Babyfon an mein Ohr…

(geschrieben gegen 13 Uhr)


Nasenwonne

Samstag, 22.November 2008

Bienenwachs.
Frisch gemahlene Kaffeebohnen.
Meine Tochter direkt nach dem Aufstehen.
Ein neues Auto von Innen.
Die Luft, kurz bevor es anfängt zu schneien.
Baumharz.
Früher die Matrizenabzüge in der Schule.
Eine Reithalle.
Frisch gebackener Kuchen.
Feuchter Waldboden.
Lavendel.
Eine ausgepustete Kerze.
Sommerregen auf einer warmen Straße.
Geschmolzene Schokolade.
Alte Bücher.
Das Haus meiner Eltern.
Die warme Luft, die beim Bügeln entsteht.
Appenzeller.
Die Haut meines Liebsten.
Meine Violine.
Lagerfeuer.
Nordsee.

Und was ist Wonne für Eure Nasen?