Der Haken beim Haus

Samstag, 15.August 2009

Wie meine regelmäßigen Leser wissen, sind wir ja Ende April in die eigenen vier Wände gezogen und verfügen nun u.a. über einen Garten, einen Vorgarten und einen Keller. Warum ich diese Teile des Hauses explizit erwähne, wird sich gleich zeigen. Fakt ist jedenfalls, dass wir bisher nicht ein einziges Mal auch nur ansatzweise daran gezweifelt haben, ob es eine gute Idee war, dieses Haus zu kaufen – wir fühlen uns hier rundum wohl, und es ist wirklich genau das richtige Zuhause für uns. Da hat sich die lange Sucherei gelohnt!

Doch einen Haken hat dieses Haus leider doch. Wir wohnen hier nicht alleine. Und das liegt nicht nur daran, dass es sich um eine Doppelhaushälfte handelt! Nein, die Mitbewohner, von denen ich spreche, sind eher ungebetener und alles andere als menschlicher Art. Was haben wir hier nicht schon alles im Haus gehabt: Wiesenschnaken, Weberknechte, die Hornisse neulich, und vor ein paar Tagen sogar eine Maus, von den Fliegen und Ameisen (zum Glück „nur“ im Garten!) ganz zu schweigen! Aber am ekligsten sind die Spinnen. Dazu zwei Anekdoten.

Vor einigen Tagen kam Herr Sichtfeld abends erst spät von der Arbeit. Sichtfeldchen schlief schon, und ich stand im Wohnzimmer und nahm die Wäsche vom Wäscheständer ab, den ich gerade aus dem Garten hereingeholt hatte. Da saß auf einem T-Shirt von Sichtfeldchen eine winzige Spinne. Da ist ja nicht viel dabei, dachte ich mir, und wollte aus der Küche ein Papier holen und das kleine Biest beseitigen. Bei Spinnen und Mücken kenne ich eben kein Erbarmen. Ich komme also in die dunkle Diele, und was sitzt da vor mir auf dem Boden, so richtig schön im Lichtstrahl, der aus dem Wohnzimmer kommt? Eine riesige haarige Hausspinne (ACHTUNG: Diesen Link wirklich nur mit sehr starken Nerven anklicken!!!). Dagegen war das kleine Ding auf dem Wäscheständer ja richtig niedlich! Und warum tauchen diese Monster immer dann auf, wenn Herr Sichtfeld, mein Held, nicht da ist?!

Und heute Morgen wollte ich, nachdem ich mit Tee und Keksen von meinen beiden Liebsten geweckt worden war, mal schnell unter die Dusche springen, und was sitzt da, mitten in der Duschwanne? Genau. Muss ich es aussprechen? Das wird der große Bruder von dem Viech in der Diele gewesen sein! Brrrrrrr! *schüttel* Ich bestand in dem Moment wirklich nur noch aus Gänsehaut. Es kommt auch nicht oft vor, dass ich kreische, aber bei dem Anblick ließ es sich wirklich nicht unterdrücken! Was bitte haben diese Wiederlinge in meinem Haus zu suchen? Im WOHNBEREICH??? Im Keller kommen die ja ab und zu vor, und das ist schon eklig genug! Aber wie kommen die in meine Dusche? Wenn die dann einfach nur so dasitzen oder womöglich noch auf mich zu laufen, dann bekomme ich von ihrer puren Existenz jedes Mal einen Schrecken, der mich wahrscheinlich Jahre meines Lebens kostet!

Naja, während ich mich angeekelt im Hintergrund hielt, haben Sichtfeldchen und Herr Sichtfeld das Ungetüm mit großem Interesse begutachtet (man soll ja seinem Kind keine Voreingenommenheit vermitteln…), und schließlich hat sich mein Held um das Weitere gekümmert. Aber ganz ehrlich: So wirklich entspannt in ich jetzt nicht mehr!


Nachwirkungen

Donnerstag, 30.April 2009

Nun ist der Umzug also vorbei, und gestern sind die letzten angereisten Helfer wieder abgereist. Seit gestern sind wir also als Familie allein in unserem neuen Haus, und was soll ich sagen? Wir fühlen uns SAUWOHL! Der Umzug ist super über die Bühne gegangen, dank vieler hilfsbereiter Freunde und Familienmitglieder, die meisten Kartons sind ausgepackt (der Rest ist im Keller außer Sicht 😉 ) und die neue Sofagarnitur ist bereits geliefert. Also steht dem Wohlfühlen nichts mehr im Weg.

Leider hat es Sichtfeldchen nun erwischt, sie hat seit vorgestern ziemlich hohes Fieber (um die 39,5°C). Wir führen das auf all die Unruhe und Umgewöhnung der letzten Wochen zurück, und haben das Gefühl, dass sie nun einfach mal wieder Ruhe, einen geordneten Alltag und gaaanz viel Mama und Papa braucht. Das tut uns allen Dreien gut, denn in der heißen Phase des Umzugs haben wir uns fast gar nicht zu Gesicht bekommen, da Sichtfeldchen fast immer mit den verschiedenen Großeltern unterwegs war. Nun kehrt wieder Ruhe und Gelassenheit ein, und wir genießen die letzten freien Tage von Herrn Sichtfeld, bevor er am Montag wieder zur Arbeit muss.

To-Do´s fürs Wochenende sind übrigens das Aufbauen der von Opa Sichtfeld gestifteten Sandkiste und natürlich das Angrillen im neuen Garten! 🙂


Der Traum vom Haus XI

Freitag, 24.April 2009

Ihr Lieben,

morgen ist es soweit: Der Tag des Umzugs steht unmittelbar bevor, und wir verbringen nun die letzte Nacht in unserer alten Wohnung. Nachdem wir in den letzten Tagen von früh bis spät durchgepowert haben, bin ich jetzt zum Umfallen müde und freue mich auf mein Bett – aber noch mehr freue ich mich auf morgen! Alles hat bis zur letzten Sekunde noch genau nach unseren Vorstellungen Form angenommen, sodass wir nun einem hoffentlich reibungslosen Einzug entgegensehen können.

Online werde ich bald wieder sein, denn unser Internetproblem hat sich zum Glück geklärt. Dennoch muss ich mich hier in der nächsten Zeit erst einmal rar machen, denn Ihr wisst ja selbst, dass mit der ersten Nacht im neuen Heim der Umzug noch längst nicht vorüber ist… Aber ich komme bald wieder, versprochen!

Ich denke an Euch! Alles Liebe,

Eure Mareike


Der Traum vom Haus X

Donnerstag, 9.April 2009

Monatelang haben wir auf diesen Augenblick gewartet. Und nun, plötzlich doch ganz schnell, war er auf einmal da. Wir schüttelten unseren Vorbesitzern zum Abschied die Hände – wie schon des öfteren – und dann waren SIE diejenigen, die das Haus – unser neues Haus! – verließen, und wir blieben dort und schlossen die Tür von innen. Was für ein merkwürdiger, überwältigender, rührender und toller Moment! Wir haben ihn natürlich sofort erstmal mit einem Kuss gefeiert, mit dem ersten Kuss innerhalb unserer eigenen vier Wände! Ich kann es noch gar nicht so recht begreifen.

Heute war also die Hausübergabe, auf die wir so lange hingefiebert haben. Wir haben gemeinsam mit unseren Vorbesitzern noch einmal eine sehr ausgedehnte Tour durch das Haus gemacht, das jetzt völlig leer steht, haben ein paar Kleinigkeiten notiert, Fotos gemacht und uns Gastherme, Wasseranschlüsse und Gegensprechanlage erklären lassen. Dann wurden die Zählerstände notiert und eingetragen und das Ganze wurde mit unseren vier Unterschriften besiegelt. Als wir daraufhin ein paar kleine Geschenke und vor allem viele gute Wünsche für die Zukunft austauschten, war uns dann glaube ich allen sehr feierlich zu Mute. Unserer Vorbesitzerin und mir standen vor Rührung und Abschiedsschmerz sogar ein paar winzige Tränchen in den Augen. Wenige Minuten später waren wir dann zum ersten Mal alleine in unserem Haus. UNSER HAUS! Das, worauf wir jahrelang hingearbeitet haben und worauf wir uns freuen, seit wir das Haus zum ersten Mal gesehen haben. Jetzt ist es soweit!

Da standen wir dann also in den leeren Räumen, die wir ab sofort als unser neues Zuhause beziehen und gemütlich einrichten werden. Noch sind deutliche Spuren unserer Vorbesitzer da, Druckstellen auf den Teppichen dort, wo die Möbel standen, und Flecken an den Wänden dort, wo die Bilder hingen… Doch ab Dienstag werden die Handwerker kommen und unserem Haus (!) unsere persönliche Note verleihen, sie werden streichen, Böden verlegen und eine Wand ins Dachstudio einziehen, und dann… jaaa, dann!

Und gleich wird erstmal eine Flasche Sekt geköpft!


Der Traum vom Haus IX

Freitag, 3.April 2009

Nur zwei kleine, aber ganz und gar nicht unwichtige News heute:

1. Der Termin für die Hausübergabe steht: nächste Woche Donnerstag wechseln die Schlüssel ihre Besitzer! Das ging jetzt doch ganz schön schnell rum, dieses halbe Jahr Wartezeit, nicht wahr?! Haupt-Umzugstag wird dann der 25.4. sein – vorher müssen ja noch verschiedene Handwerker ihren Job tun…

2. Herr Sichtfeld hat seit heute nachmittag Urlaub – für vier Wochen! Sichtfeldchen und ich freuen uns wie verrückt! 🙂


Der Traum vom Haus VIII

Dienstag, 31.März 2009

Gestern ist uns klar geworden, wo bei unserem neuen Haus der Haken ist, nach dem wir schon so lange gesucht haben: Es ist kein DSL verfügbar! Ist das zu fassen??? Uns fehlen vor Entsetzen die Worte…


Der Traum vom Haus VII

Mittwoch, 11.März 2009

Es wird immer ernster, und ich platze bald vor lauter Vorfreude! Gestern abend waren wir in unserem zukünftigen Haus und haben mit den Vorbesitzern verschiedene Kleinigkeiten geregelt, wie z.B. Strom-, Gas- und Wasseranschlüsse, Müllabfuhr und Telefonanschlüsse. Bei dieser Gelegenheit haben wir auch gleich nochmal einige der Zimmer auf uns wirken lassen, und so langsam nimmt meine innenästhetische Hausplanung Gestalt an. Die Kinderzimmer, Schlaf- und Wohnzimmer sowie Küche und Diele sind in meinem Kopf fertig geplant. Ein bisschen nachdenken muss ich noch über die Decken der drei (!) Badezimmer und über das Treppenhaus, aber das sind eher Peanuts gegenüber meinem Hin und Her mit den anderen Zimmern. Ich verrate dennoch an dieser Stelle nicht mehr, sondern stelle lieber Fotos ein, wenn die Räume fertig sind.

Jetzt steht natürlich noch jede Menge Zeugs auf unserer To-Do-Liste, bevor dann der eigentliche Umzug losgeht. Wir müssen uns mit den Handwerkern absprechen, Wandfarben und Bodenbeläge organisieren, verschiedene Sachen noch kaufen (z.B. ein lichtdichtes Vel*x-Thermorollo, Treppenschutzgitter, einen Sat-Receiver usw.) und die Helfer für den Umzug organisieren. Und dann sollten wir vielleicht auch irgendwann schonmal anfangen zu packen…

Der Hauptumzugstag wird übrigens der 25. April sein – das sind noch 45 Tage! Nur noch! Dieses halbe Jahr Wartezeit ist nun doch ganz schön schnell vergangen, und wie gesagt, ich freu mich wie verrückt!

Hier bei Euch werde ich mich allerdings in der nächsten Zeit etwas rar machen, denn die Zeit, in der Sichtfeldchen schläft, muss ich ab jetzt auch für andere Dinge nutzen, nicht nur zum Bloggen. Hier türmt sich z.B. schon wieder ein Riesenhaufen Zeugs, das noch bei Eb*y eingestellt werden will, damit wir es nicht mit ins neue Haus schleppen müssen… Na los, Mareike, raff Dich auf, Augen zu und durch. Alles, was Du anpackst, bringt Dich dem Haus wieder einen Schritt näher. Juhuuu!!!


Der Traum vom Haus VI

Sonntag, 1.März 2009

Hilfe.

Auf unserem Couchtisch breiten sich Farbproben und Teppichmuster aus, und ich merke gerade, dass ich ein bisschen überfordert bin. Im nächsten Monat ist der Umzug, ab dem 8. April dürfen wir in unser neues Haus und dort die neuen Böden verlegen und die Wände streichen. Mehr ist zum Glück nicht nötig, bevor wir umziehen – bis auf den Umbau des Dachstudios, aber das sei hier mal egal. Fakt ist: Wir kommen nun langsam in die heiße Entscheidungsphase. Ich befasse mich derzeit mit den Bodenbelägen und Wandfarben und merke dabei, das mir da jemand zum Austauschen fehlt – jemand mit Erfahrung! Mein liebster Ehemann neigt nämlich was die Innenausstattung betrifft eher zum Minimalismus (= weiße Wände, graue Teppiche), von daher bin ich leider (oder glücklicherweise) auf mich allein gestellt, denn er lässt mir freie Hand und hat sich nur ein Vetorecht erbeten, wenn ich allzu überkandidelte Vorschläge liefere.

Und nochmals: Hilfe.

Das ist sehr ernst gemeint. Zuerst mal eine Frage an alle Mütter und Väter unter Euch oder diejenigen, die ein entsprechend gutes Vorstellungsvermögen oder einfach Ahnung haben: Was für einen Bodenbelag sollen wir für die Kinderzimmer nehmen? Freunde empfahlen mir Kork, weil angenehm warm und nicht so hart wie Laminat (was sowieso ausscheidet). Der Typ neulich im Fachhandel für Bodenbeläge aller Art dagegen meinte, er würde auf jeden Fall Teppich nehmen, weil weicher, wärmer, gemütlicher und trotzdem leicht zu reinigen – sofern man etwas ordentliches nimmt. Ich persönlich tendiere auch zu Teppich, weil man da einfach mehr Gestaltungsmöglichkeiten (sprich Farben und Strukturen) hat als bei Kork. Gibt es jemanden unter meinen werten Lesern und Leserinnen, der mir davon aus bestimmten Gründen abraten möchte? Was habt Ihr in Euren Kinderzimmern? Und im Schlafzimmer? Seid Ihr damit glücklich, und wenn nein, warum nicht?

Mein anderes Problem sind diese vielen wunderschönen Farben. In den Prospekten, im Internet und im Fernsehen sieht immer alles so toll aus, aber passt das auch zu uns und vor allem zu unseren Möbeln? Über die folgenden Räume komme zerbreche ich mir den Kopf:

a) Unser Schlafzimmer. Wir haben die Serie M.A.L.M. vom Möbelschweden in Birkenfurnier und sind ansonsten recht flexibel. Der Raum hat eine Dachschräge mit Fenster, ein großes senkrechtes Seitenfenster und zwei Türen (zum Flur und zu unserem eigenen Badezimmer, yeah!), diese sind soweit ich weiß Buche, also ein warmes Mittelbraun. Hat jemand Ideen? Und was für einen Boden dazu?

b) Sichtfeldchens Zimmer. Ihre Möbel sind weiß mit etwas Ahorn. Auch ihr Zimmer hat eine Dachschräge mit Fenster, ein großes senkrechtes Fenster und eine Tür. Ich möchte ihr Zimmer gerne mädchenhaft, aber nicht kitschig haben, also z.B. nur eine Wand in rosa oder malve oder so. Vielleicht kann man da mit Schmetterlings-Tattoos arbeiten oder irgendwas in der Art…? Und was mache ich hier mit dem Boden?

c) Das andere Kinderzimmer. Es sollte aus verständlichen Gründen neutral bleiben, also z.B. vanillegelb oder so. Teppich? Kork? …???

d) Die Küche. Wir übernehmen die zehn Jahre alte Küche unserer Vorbesitzer, sie ist mit weißem Holz verkleidet und echt neutral vom Stil her. Der Boden ist weiß gefliest und soll auch so bleiben. Außerdem kommt noch eine Sitzecke in Buchenfurnier mit hinein. Ich denke da z.B. an ein Lindgrün oder Türkis, oder vielleicht auch ein sonniges Gelb? Wie sieht das bei Euch aus?

Die anderen Räume kriege ich schon irgendwie hin, auch wenn ich vor dem Wohnzimmer am meisten Respekt habe. Es ließe sich hier schwer beschreiben, denn wir übernehmen auch die Vorhänge unserer Vorbesitzer sowie den Teppich, sind also farblich arg eingeschränkt.

Ich wäre Euch allen echt unendlich dankbar für Vorschläge aller Art, für Erfahrungen, Tipps und Kritiken. Ich hab doch noch nie ein ganzes Haus farblich gestaltet – ich hab echt richtig Bammel davor, dass es nachher irgendwie blöd aussieht. Andererseits liebe ich diese Planerei und freue mich total  darauf, dass es bald losgeht und ich uns ein richtig gemütliches, schönes Zuhause schaffen darf… 🙂

Also, lasst Euren Ideen freien Lauf – ich bin schon sehr gespannt! Übrigens, Schonzeit – liebstes Bruderherz – bitte: KEIN ORANGE! (sorry!)


Der Traum vom Haus V

Donnerstag, 29.Januar 2009

Jaja, der große Tag rückt näher. Die Hälfte der Wartezeit, bis das Haus endlich uns gehört, ist nun vorbei, und wir fiebern dem April entgegen. Nun wird es auch so langsam Zeit, die zum Glück wenigen anstehenden Renovierungsarbeiten zu planen, die Aufstellung der Möbel zu überdenken und vor allem: die neuen Möbel zu bestellen. Und so waren Herr Sichtfeld und ich heute nachmittag erst relativ erfolglos beim Möbelschweden und dann noch bei P*rta, wo wir mehr Glück hatten. Wir haben uns eine super Sofagarnitur zugelegt, und diese wird direkt nach unserem Umzug geliefert! Es klappt alles genau so, wie wir es uns vorgestellt haben, und ich werde mit jedem Tag ein bisschen aufgeregter und die Vorfreude wächst und wächst und wächst…!

Und hier sind unsere zukünftigen Prachtstücke – auf dem Bild fehlt nur ein großer gepolsterter Hocker, den wir noch dazu genommen haben, und wir haben uns für ein ganz ganz helles Grau entschieden.

2009-01-tommyBildquelle: www.carina-polstermoebel.de


Autsch – getroffen! Spontanes Stöckchen

Samstag, 17.Januar 2009

„Papa“ von der hinreißend lesenswerten Seite „Wer ist der Chef?“ hat mich in seinem letzten Stöckchen nicht nur erwähnt, sondern mich anschließend sogar noch damit beworfen. Da er mich getroffen hat, kann ich jetzt wohl nicht anders… Also:

Kann man mit Dir Schuhe kaufen gehen?

Hm, das ist bei mir ein heikles Thema. Ich habe an Schuhe immer recht eigene und nicht leicht zu erfüllende Ansprüche, sodass ein geplanter Schuhkauf bei mir eigentlich immer erfolglos bleibt. Von daher: Nein! Ganz selten kommt es allerdings vor, dass mich Schuhe sozusagen anspringen, und an einem besonders „wilden“ Tag habe ich sogar mal zwei Paar Schuhe gekauft! Insgesamt besitze ich aber unter zehn Paar, und die sind zugegebenermaßen teilweise schon ganz schön alt…

Welchen Nachholbedarf hast Du?

Ich bereue es zutiefst, dass ich nicht richtig gelernt habe, Klavier zu spielen. Ich liebe es, Musik zu machen, spiele Geige und Querflöte und singe im Chor, und ich habe sogar ein eigenes Klavier. Auf dem kann ich jedoch nur das spielen, was ich mir selber beigebracht habe, und das ist nicht viel. Früher, als ich noch im Orchester mit anderen zusammen musizieren konnte, hat es mir nicht gefehlt, aber nun, da ich nur noch für den Chor Freigang Zeit habe, würde ich zu gerne ein Instrument spielen, das nach „mehr“ klingt, also mehrere Stimmen oder Akkorde gleichzeitig spielen kann.

Welche Farben haben Deine Wände?

Ich gestehe: In unserer Mietwohnung hier sind alle Wände weiß, bis auf das Kinderzimmer, das ist zart Vanillegelb. Aber wir sind schon eifrig am Planen für unser Haus, in das wir Ende April einziehen werden. Tipps nehme ich jederzeit gerne entgegen! 🙂

Wobei machst Du keine Kompromisse?

Bei vielen Dingen, aber ganz spontan fällt mir die absolut gewaltfreie Erziehung ein. Ich bin überzeugt, dass es auch ohne Gewalt geht, und das schließt bei mir auch den Klapps auf Popo oder Händchen vehement aus. Würde ich erleben, dass jemand mein Kind klappst, dann würde ich – die ich eigentlich friedliebend und harmoniebedürftig bin – ausflippen zur Löwin werden! Und überhaupt, ich kann beim besten Willen nicht begreifen, wie man Kindern Gewalt antun kann, in welcher Form auch immer. Ich kann es einfach nicht begreifen! Und es gibt für mich auch keine Rechtfertigung oder Entschuldigung dafür!

Wofür schlägt Dein Herz höher?

Natürlich für mein hinreißendes kleines Sichtfeldchen und für Herrn Sichtfeld, aber das war ja klar. Ansonsten zurzeit für den D*a*n*y Sahne Pistazie… *seufz*

Was tust Du, wenn die Krokusse blühen?

Mich über sie freuen – und umziehen! 🙂

Und nun noch ein gut gezielter Wurf in Richtung… tja, ich weiß gar nicht so recht, viele hatten dieses Stöckchen ja schon… nehmt es Euch einfach, wenn es Euch gefällt!


Der Traum vom Haus IV

Freitag, 14.November 2008

Ihr Lieben,

heute haben wir es amtlich gemacht. Wir waren mit den Noch-Besitzern unseres zukünftigen Hauses beim Notar und haben den Kaufvertrag unterschrieben!

Nachdem wir im Urlaub den Vorentwurf zum Vertrag durchgearbeitet und mit einem befreundeten Notar besprochen hatten, konnten wir am vergangenen Wochenende noch die Liste des zu übernehmenden Inventars vervollständigen. In diesem Zusammenhang haben wir auch gleich eine Fotosafari durch unser zukünftiges Heim gemacht, um den Ist-Zustand zu dokumentieren. Und heute war es also soweit: Mit unseren vier Unterschriften haben wir besiegelt, dass wir im kommenden April eine ordentliche Stange Geld ausgeben werden.

So ganz kann ich es noch gar nicht fassen. Ich meine, wir befassen uns ja schon seit Ende September mit eben diesem Traumhaus und hatten folglich Zeit, uns an den Gedanken zu gewöhnen. Und gesucht haben wir ja schon seit Anfang des Jahres. Aber nun ist es besiegelt, und irgendwie fühlt es sich noch gar nicht so anders an als noch heute Morgen… Aber klar, wir haben trotzdem einen Sekt aufgemacht und darauf angestoßen! Wir freuen uns auch, klar!

Ich schätze mal, richtig begreifen werden wir es erst, wenn wir zum ersten Mal mit unserem eigenen Schlüssel unser eigenes Haus betreten, wenn wir uns in den leeren Räumen umsehen, wenn wir alles neu streichen, Böden verlegen und Lampen montieren, wenn erstmal die Möbel alle im Haus sind und wir mit unserer Tochter auf dem Wohnzimmerteppich spielen… Na, also wenn ich mir das so vorstelle, dann kribbelt es doch ordentlich in meinem Bauch, und ich freu mich, freu mich, freu mich!

Eure glückliche Mareike


Unverhofft…

Donnerstag, 13.November 2008

Während ich vorhin das Abendessen kochte und Herr Sichtfeld mit Sichfeldchen spielte, sagte er plötzlich zu mir: „Du weißt, dass ich morgen frei habe, oder?“

NEIN, das wusste ich nicht! Durch unsere unterschiedlichen Rückreisetermine hat es da wohl etwas an der Kommunikation gehapert – aber EGAL! Ich FREU mich! So eine tolle Überraschung! Dann können wir also morgen ganz in Ruhe und ausgeschlafen losziehen und den Vertrag unterzeichnen. Welchen Vertrag? Tja, mehr sage ich dazu erst, wenn es vollbracht ist.

🙂


Der Traum vom Haus III

Sonntag, 12.Oktober 2008

Und es geht voran. Heute vormittag waren wir in unserem zukünftigen Haus und haben mit den Noch-Besitzern die Übernahme von Kleinigkeiten wie Lampen, Vorhängen und Badezimmerschränken durchgesprochen, und ich fühle mich nur noch mehr bestätigt, dass es das ist, worauf wir so lange gewartet haben. Selbst an einem nebelverhangenen Vormittag ist das Haus superschön und gemütlich, und auch das Viertel, in dem es liegt, wirkt freundlich und hinziehenswert. Sogar unsere kleine Tochter hat sich dort sofort wohl gefühlt und sich ganz neugierig und frei in den fremden Räumen bewegt!

Nun warten wir darauf, dass der Vertrag aufgestellt wird und durchgesprochen und unterschrieben werden kann. Ich hatte den Eindruck, dass wir uns alle, also beide Parteien, darauf freuen, und dass hier nichts mehr schief gehen kann. Das hat mir übrigens auch der Makler versichert. Und mein Bauchgefühl, auf das ich mich in solchen Fällen immer verlassen kann, sagt mir das auch. Von daher können wir unserem bevorstehenden Urlaub ganz gelassen entgegenblicken und nach unserer Rückkehr dann den Vertrag unterschreiben.

Wir freuen uns so!!!


Der Traum vom Haus II

Dienstag, 30.September 2008

Ihr Lieben,

nur ein kurzer Eintrag heute, denn ich habe mal wieder „viel umme Ohren“… Aber ich will es mir nicht nehmen lassen, Euch herzlich fürs Daumendrücken zu danken: Es hat gewirkt! Wir sind uns gestern mit den Noch-Besitzern unseres zukünftigen Hauses einig geworden und freuen uns wie verrückt! Nun stehen natürlich die üblichen Behörden- und Bankengänge an, und dann wird so bald wie möglich der Kaufvertrag unterschrieben, damit dann auch wirklich alles unter Dach und Fach ist. Und dann kann das Abenteuer Haus losgehen! 🙂


Der Traum vom Haus I

Dienstag, 23.September 2008

Seit inzwischen gut einem Dreivierteljahr sehen mein Herzallerliebster und ich uns nach einer eigenen Immobilie um. Daran, dass wir das wie gesagt seit Anfang des Jahres tun, kann man sehen, dass es sich nicht ganz einfach gestaltet, hier etwas zu finden, das a) schön ist, b) gut gelegen ist, c) unseren räumlichen Ansprüchen genügt, d) keinen Renovierungsstau hat und vor allem e) erschwinglich ist. Wir hatten uns das zumindest leichter vorgestellt und hatten ursprünglich mal vorgehabt, den Sommer bzw. unsere Geburtstage im September bzw. Weihnachten bzw. Ostern 2009 in den eigenen vier Wänden zu verbringen. Der Zeitplan verrutschte immer weiter nach hinten, und es gab auch schon Phasen, in denen wir dachten, wir finden nie was zu den o.g. Kriterien. Aber man soll ja nicht aufgeben.

Gerade in der letzten Woche mussten wir wieder feststellen, dass eine Doppelhaushälfte, die wir näher ins Auge gefasst hatten, kurzfristig verkauft worden war, nachdem sie ein halbes Jahr leer gestanden hatte. Vor allem ich war darüber recht enttäuscht. Freunde sagten uns daraufhin, hey, dann sollte es eben nicht sein. Dann kommt noch etwas Besseres. Von einem Tag auf den anderen, ihr werdet sehen. Ich grinste nur halbherzig und hielt das für einen schwachen Trost.

Doch dann…

Gleich am nächsten Tag, am Sonntag nämlich, hatte ich einen weiteren Besichtigungstermin. Da ich grundsätzlich mehr zu meckern auszusetzen habe als mein Mann und da ich gleichzeitig mehr Zeit für so etwas habe, sehe ich mir die Häuser neuerdings erst einmal alleine an. Wenn etwas näher in Frage kommt, schicke ich dann meinen Mann nochmal hin. Tja, und was soll ich sagen? Ich sah mir also dieses Haus an, und je mehr ich davon sah, umso mehr wurde mir klar, dass es das ist! Das Haus passt perfekt in unsere Kriterien, bietet alle Möglichkeiten für unsere weiteren familiären und beruflichen Pläne, liegt gut, ist groß und schön, und was das wichtigste ist: Ich kann mir richtig vorstellen, darin zu leben. Mein Bauch sagt vorbehaltslos ja, und das hat er bisher nie getan!

Am Montagabend habe ich also meinen Mann und einen befreundeten Bauingenieur hingeschickt, und auch die beiden waren sich einig: das sollten wir nehmen! Unglaublich! Da das Haus erst seit wenigen Tagen zum Verkauf steht und wir bisher die einzigen sind, die es angesehen haben, rechnen wir uns naiverweise auch gute Chancen aus, es zu bekommen. Wir werden heute nachmittag den Makler anrufen und das Haus reservieren, und dann…

Ihr Lieben, drückt uns ganz doll die Daumen, dass wir nun endlich Glück haben! Es würde sich ein Herzenswunsch von uns erfüllen und eine lang gehegte Sehnsucht wahr werden! Ihr merkt ja, wie aufgeregt ich bin! Es fühlt sich einfach RICHTIG an!

Ich halte Euch auf dem Laufenden!