Mein Lieblingswort

Freitag, 31.Juli 2009

Sichtfeldchen lernt ja zurzeit eifrig das Sprechen und beschert uns damit ständig wieder neue Gründe, sie einfach hinreißend, süß und total witzig zu finden. Während unseres Aufenthalts bei den Sichtfeldschen Großeltern hat sie sich ein Wort angeeignet, welches ich mit Abstand am liebsten höre. Es bezeichnet zwei verschiedene Dinge: Einerseits heißen so die kleinen Häppchen, mit denen Opas Hund belohnt wird, wenn er den Ball apportiert hat, andererseits lobt Sichtfeldchen so ein Essen, das ihr wirklich gut schmeckt.

Mama: „Sichtfeldchen, was möchtest Du denn dem Dada (=Opas Hund) geben?“
Sichtfeldchen: „Geleckerli!“
Mama: „Dann frag mal den Opa, der hat bestimmt ein paar Leckerli, die Du dann dem Dada geben kannst.“
Sichtfeldchen flitzt zu Opa und zupft ihn an der Hand: „Opa… Geleckerli… bitte!“

oder eben

Oma: „Na, Sichtfeldchen, wie schmeckt Dir denn das Essen?“
Sichtfeldchen reibt sich den Bauch: „Geleckerli!“


Reiselust

Samstag, 11.Juli 2009

Es ist wieder einmal soweit: In wenigen Stunden werden Sichtfeldchen und ich in Hamburg aus dem Flugzeug steigen, um zwei wundervolle Sommerwochen in meiner Lieblings- und Heimatstadt Rendsburg zu verbringen. Wir freuen uns wie verrückt, und Sichtfeldchen erzählt ständig, dass wir mit einem Flugzeug fliegen werden und dass wir dann bei Oma, Opa und Dada (Opas Hund) sein werden. Sie kann es kaum erwarten, Dada mit Opas Hilfe wieder ein Leckerli geben zu dürfen, und ich bin mir sicher, wir werden eine tolle Zeit haben und viele liebe Menschen wiedersehen. Das einzig Traurige daran ist, dass Herr Sichtfeld nicht mitkommen kann, denn er hat seinen gesamten Urlaub bereits beim Umzug verbraten…


Radio Sicht-Feld

Dienstag, 3.Februar 2009

Hat heute zufällig jemand RSH gehört? Da konnte man mich nämlich heute mittag bei einer Live-Reportage aus Rendsburg (!) hören. Ich war in der Innenstadt unterwegs und kam an einem Straßenmusiker vorbei. Er klampfte auf seiner Gitarre herum und sang „Guantanamera“, allerdings mit dem Text „Eiskalte Finger, ich habe eiskalte Finger…“ und brachte mich damit im Vorbeigehen richtig zum Lachen! Auf dem Rückweg warf ich deshalb eine Münze in seinen Gitarrenkoffer, und prompt hatte ich ein Mikro unter der Nase und wurde zum Thema Straßenmusiker und was die so verdienen befragt. Schade, ich habe meinen „Auftritt“ selber nicht gehört, aber vielleicht weiß ja einer von Euch, wie ich da dran komme? Bruderherz, Du vielleicht… Und hätte ich angesichts der Tatsache, dass dieser nette Musiker von RSH kam, meinen Euro eigentlich zurückfordern müssen?