Neulich im Werksverkauf

Dienstag, 20.Juli 2010

Er kommt freudestrahlend mit seinem Einkaufswagen angerollt: „Guck mal, Schatz, ich habe für Dich schonmal einen Maometer* eingepackt!“

Sie: „Ich will gar keinen Maometer!“

Er: „Ich aber!“

(* Beim Maometer handelt es sich um eine ratet-mal-wie-lange Stange Maoam, unter anderem erhältlich im Haribo-Werksverkauf. Es hat durchaus Vorteile, im Großraum Bonn zu leben – ist aber auch ganz schön gefährlich!)

Advertisements

Fußballjunkie

Freitag, 16.Juli 2010

Sichtfeldchen war ja schon während der WM im absoluten Fußballfieber. Ihre Lieblingskleidung war ihr Deutschland-Trikot, ihr Lieblingslied die „Nationalhünde“ und zum Frühstück gab es immer ein „Deutschlandbrot“: oben Schokoladencreme, in der Mitte rote Marmelade und unten Karamellsirup. Wenn sie irgendwo eine Deutschlandfahne entdeckte (und das war nicht selten!) gab es immer großen Jubel, und wenn etwas Rundes dieses charakteristische schwarz-weiße Muster aufwies, hieß es gleich: „Guck mal, Mama, ein Fußballball!“

Dass das große Fußballfieber nun wieder vorbei ist, ist für sie etwas schwierig zu begreifen. Gestern erst sagte sie folgendes zu mir:

„Mama, mach mal das an, wo die Männer immer alle hinfallen!“


Ob ich wohl noch weiß wie das hier geht…?

Montag, 12.Juli 2010

Ja, es gibt mich noch.

Bei uns ist so einiges los gewesen im letzten halben Jahr, deshalb habe ich eine Blog-Pause eingelegt. Aber es stimmt schon, ich hätte mich wenigstens abmelden können…! Ich hab aber auch wirklich eine gute und vor allem supersüße Ausrede: Baby Sichtfeld ist da!

Diese Tatsache hat mich ziemlich in Beschlag genommen, sowohl vor als auch nach der Geburt, und währenddessen sowieso. 😉 Vor der Geburt musste ich wieder acht Wochen lang liegen, wie auch schon bei Sichtfeldchen. Zum Glück haben liebe und hilfsbereite Familienmitglieder tatkräftig dazu beigetragen, dass wir Drei hier nicht völlig im Chaos versunken sind!

Baby Sichtfeld ist dann im April wohlbehalten zur Welt gekommen und hat unsere Familie seither völlig auf den Kopf gestellt. Vor allem hätte ich nie gedacht, dass ich in der Lage wäre, noch mehr zu lieben, ohne dabei zu platzen! Nun ist sie mittlerweile schon fast drei Monate alt, und alles hat sich ganz gut eingependelt. Herr Sichtfeld geht nach zwei Monaten Elternzeit nun wieder arbeiten, und wir drei Mädchen meistern unseren Alltag zu Hause oder unterwegs. Sichtfeldchen ist ganz verliebt in ihre kleine Schwester, und wir haben viel Freude aneinander. Klar muss sich die Große erst daran gewöhnen, dass da jetzt noch jemand Mamas Aufmerksamkeit braucht, aber sie macht das wirklich gut. Und wenn ihr mal eine Laus über die Leber gelaufen ist, dann lässt sie ihren Frust an uns Eltern aus und nicht an der Kleinen, worüber wir sehr froh sind.

Alles in allem geht es uns also wirklich prima. Ich weiß zwar noch nicht, wie häufig ich es in der nächsten Zeit hierher schaffen werde, aber ich hänge doch zu sehr an meinem Blog, um ihn ganz aufzugeben!

Ach ja, und zu Abschied noch ein kleines Zitat, auch wenn die WM inzwischen vorbei ist.

Mama lässt beim Essen versehentlich etwas fallen und flucht (sorry!) herzhaft: Madonna!
Sichtfeldchen: Mama, der Mann heißt doch Maradona!