Warum ist die Banane…?

Sonntag, 7.November 2010

Sichtfeldchen will eine Banane essen. Sie versucht, den Stiel abzubrechen, um die Banane dann schälen zu können – erfolglos.
Sichtfeldchen: Mama, bitte mach mir mal die Banane auf.
Mama versucht es auch, scheitert ebenfalls und nimmt schließlich ein Messer zur Hilfe.
Mama: Boah, die geht aber echt schwer auf.
Sichtfeldchen ganz entrüstet: Wer hat die denn so fest zugemacht?!


Suppentaufe

Montag, 20.September 2010

Habe ich da eigentlich wieder irgendein elementares physikalisches Gesetz verschlafen? Das wäre streng genommen auch wieder kein Wunder, denn dem Physikunterricht in der Schule konnte ich – typisch Mädchen?! – tatsächlich nie viel abgewinnen. Aber das hier… Kann mir das bitte mal jemand erklären?!?

Vorgestern war eh schon so ein missratener Tag (darüber schreibe ich später noch), aber das i-Tüpfelchen kam dann abends, als ich Hunger bekam. Baby Sichtfeld schlummerte bereits selig in ihrem Bettchen, Herr Sichtfeld hatte gerade Sichtfeldchen ins Bett gebracht, und ich hatte gerade mehr als eine Stunde mit meinem üblichen Abendprogramm verbracht: Tisch abdecken, Fläschchen auskochen, Fläschchen und Milchpulver für die Nacht vorbebreiten, Spülmaschine einräumen und anmachen und Küche putzen. Nun war mein Tagwerk vollbracht, und ich freute mich auf mein Abendessen, das im Rahmen meines derzeitigen Anti-Babyspeck-Projekts aus einer Diät-Kartoffelsuppe aus der Tüte bestehen sollte. Njam.

Laut Anleitung sollte man also das Pulver mit dem Schneebesen in heißes Wasser einrühren und etwas quellen lassen. Ich dachte mir, ich mach es jetzt mal besonders clever, und füllte das kochend heiße Wasser und das Pulver in so einen Schüttelbecher mit Deckel – kennt Ihr, oder? Tja, es stellte sich im nächsten Moment heraus, dass diese Idee doch nicht ganz so clever war, als ich nämlich den Deckel zumachte und arglos anfing zu schütteln. Noch in der ersten Aufwärtsbewegung gab es ein seeehr lautes „Plopp“, und die gesamte heiße Pampe flog mir nur so um die Ohren. Ich habe vor Schreck so geschrien, dass Herr Sichtfeld in Sekundenschnelle aus dem Dachgeschoss heruntergaloppiert kam. Der Anblick, der sich ihm bot, muss schon… na, sagen wir mal, unerwartet gewesen sein: Seine fassungslose Frau mit einem halben Schüttelbecher in der Hand und – Suppe. Überall Suppe. Aufgrund dessen, dass diese ja noch nicht mal zum Quellen gekommen war, sah es jedoch eher aus wie Erbrochenes – roch zum Glück aber anders! Und alles war voll, ich selber, meine Klamotten, meine Haare, meine Schuhe, die ganze frischgeputzte Küche, alle Schränke, der Toaster, CD-Player, Fläschchenwärmer, Mikrowelle, unser Familientimer, sämtliche Fotos an den Wänden und die Wände selbst, vom Fußbodem ganz zu schweigen. Es ist eigentlich erstaunlich, dass die Decke nichts abbekommen hat!

Naja, das Ende vom Lied war dann, dass mein wunderbarster aller Ehemänner seine aufgelöst heulende Frau unter die Dusche schickte und die Küche so gut es ging reinigte. Ist er nicht ein Schatz?! Und das Ergebnis der ganzen Geschichte: Zum Glück nur einige kleinere Verbrennungen bei mir, eine spätabendliche Dusche und Waschladung und die folgende Erkenntnis, die ich hier unbedingt mit Euch teilen will, damit Euch nicht eines Tages ähnliches widerfährt:

VERSUCHE NIEMALS, WIRKLICH NIEMALS EINE TÜTENSUPPE IN EINEM SCHÜTTELBECHER ZUZUBEREITEN!!!!


Veraltete Technik

Montag, 6.September 2010

Der Alptraum eines jeden Bloggers: Mein PC ist im Eimer! Und zwar schon seit Wochen, und irreparabel. Daher ärgere ich mich – ebenfalls schon seit Wochen – wieder mit meinem alten Trödellaptop herum, der inzwischen schon Veteran im hohen Alter von neun Jahren ist. Er tut´s zwar immer noch, aber er ist ja sooo langsam! Und alles, was nicht im Internet passiert, brauche ich gar nicht erst zu versuchen.

Na, wie gut, dass ich bald Geburtstag habe! Und wie gut, dass ich einen begabten Ehemann habe, der meinen neuen „Rolls Royce“ gerade für mich einrichtet. Dann macht das Bloggen ja erst recht wieder Spaß!


Gesunde Ernährung

Dienstag, 17.August 2010

Vor gar nicht allzu langer Zeit…

Mama: „Darf ich bitte noch eins von Deinen Bonbons abhaben?“

Sichtfeldchen: „Nein, Mama, Du hast doch schon genug.“

Mama: „Ach bittebitte gib mir noch eins von Deinen Bonbons ab.“

Sichtfeldchen: „Nein, Mama, Du kannst doch gleich ein Brot essen!“


Thomas Moses Party – Mama nicht singen!

Samstag, 30.Januar 2010

Hach ja, unser religiöses Kind! Nicht nur, dass sie seit Oktober (!) ihren Held Sankt Martin verehrt, eine Schwäche für Sankt Nikolaus hat, sich am liebsten als Maria verkleidet und zu gerne die Kinderbibel liest, die sie zu Weihnachten bekommen hat – nein, sie wittert tatsächlich überall religiöse Themen.

Das in der Überschrift genannte Zitat fiel heute mittag, als ich sie zum Schlafen hinlegen wollte. Das ist im Moment aufgrund einer Mittelohrentzündung ein ziemlicher Aufwand, und wir ziehen bisweilen alle elterlichen Register. Dazu gehört natürlich auch das Singen von Schlaf- und anderen beruhigenden Liedern. Heute nun fiel mir nichts anderes mehr ein als der schöne lateinische Kanon „Dona nobis pacem“. Und nach ein paar Minuten, als ich Sichtfeldchen schon schlafend wähnte, piepste es mir plötzlich aus den Kissen entgegen: „Thomas Moses Party – Mama nicht singen!“


Der Haken beim Haus

Samstag, 15.August 2009

Wie meine regelmäßigen Leser wissen, sind wir ja Ende April in die eigenen vier Wände gezogen und verfügen nun u.a. über einen Garten, einen Vorgarten und einen Keller. Warum ich diese Teile des Hauses explizit erwähne, wird sich gleich zeigen. Fakt ist jedenfalls, dass wir bisher nicht ein einziges Mal auch nur ansatzweise daran gezweifelt haben, ob es eine gute Idee war, dieses Haus zu kaufen – wir fühlen uns hier rundum wohl, und es ist wirklich genau das richtige Zuhause für uns. Da hat sich die lange Sucherei gelohnt!

Doch einen Haken hat dieses Haus leider doch. Wir wohnen hier nicht alleine. Und das liegt nicht nur daran, dass es sich um eine Doppelhaushälfte handelt! Nein, die Mitbewohner, von denen ich spreche, sind eher ungebetener und alles andere als menschlicher Art. Was haben wir hier nicht schon alles im Haus gehabt: Wiesenschnaken, Weberknechte, die Hornisse neulich, und vor ein paar Tagen sogar eine Maus, von den Fliegen und Ameisen (zum Glück „nur“ im Garten!) ganz zu schweigen! Aber am ekligsten sind die Spinnen. Dazu zwei Anekdoten.

Vor einigen Tagen kam Herr Sichtfeld abends erst spät von der Arbeit. Sichtfeldchen schlief schon, und ich stand im Wohnzimmer und nahm die Wäsche vom Wäscheständer ab, den ich gerade aus dem Garten hereingeholt hatte. Da saß auf einem T-Shirt von Sichtfeldchen eine winzige Spinne. Da ist ja nicht viel dabei, dachte ich mir, und wollte aus der Küche ein Papier holen und das kleine Biest beseitigen. Bei Spinnen und Mücken kenne ich eben kein Erbarmen. Ich komme also in die dunkle Diele, und was sitzt da vor mir auf dem Boden, so richtig schön im Lichtstrahl, der aus dem Wohnzimmer kommt? Eine riesige haarige Hausspinne (ACHTUNG: Diesen Link wirklich nur mit sehr starken Nerven anklicken!!!). Dagegen war das kleine Ding auf dem Wäscheständer ja richtig niedlich! Und warum tauchen diese Monster immer dann auf, wenn Herr Sichtfeld, mein Held, nicht da ist?!

Und heute Morgen wollte ich, nachdem ich mit Tee und Keksen von meinen beiden Liebsten geweckt worden war, mal schnell unter die Dusche springen, und was sitzt da, mitten in der Duschwanne? Genau. Muss ich es aussprechen? Das wird der große Bruder von dem Viech in der Diele gewesen sein! Brrrrrrr! *schüttel* Ich bestand in dem Moment wirklich nur noch aus Gänsehaut. Es kommt auch nicht oft vor, dass ich kreische, aber bei dem Anblick ließ es sich wirklich nicht unterdrücken! Was bitte haben diese Wiederlinge in meinem Haus zu suchen? Im WOHNBEREICH??? Im Keller kommen die ja ab und zu vor, und das ist schon eklig genug! Aber wie kommen die in meine Dusche? Wenn die dann einfach nur so dasitzen oder womöglich noch auf mich zu laufen, dann bekomme ich von ihrer puren Existenz jedes Mal einen Schrecken, der mich wahrscheinlich Jahre meines Lebens kostet!

Naja, während ich mich angeekelt im Hintergrund hielt, haben Sichtfeldchen und Herr Sichtfeld das Ungetüm mit großem Interesse begutachtet (man soll ja seinem Kind keine Voreingenommenheit vermitteln…), und schließlich hat sich mein Held um das Weitere gekümmert. Aber ganz ehrlich: So wirklich entspannt in ich jetzt nicht mehr!


Tapferes Sichtfeldchen

Dienstag, 4.August 2009

Sichtfeldchen ist zurzeit etwas lädiert, sie ist gestern auf einem Kindergeburtstag unglücklich gestürzt und mit dem Kopf auf einen großen Stein aufgeschlagen. Zum Glück gab es „nur“ eine böse Beule und eine ganz leichte Schürfung und keine bluttriefende Platzwunde. Man konnte aber sofort an ihrem Schreien hören, dass es wirklich ordentlich weh getan haben muss, und wir sind natürlich gleich ins Haus galoppiert, um das Ganze zu kühlen.

Da saß dann mein kleines schluchzendes Häuflein Elend auf meinem Schoß, mit einem Kühlpackage am Kopf und einer Mini-Eiswaffel in der Hand. Aber so ein Eis wirkt doch Wunder: Nachdem sie davon drei (!) Stück verputzt hatte, war das Aua vergessen und sie lief fröhlich weiter rutschen und toben. Das Aua im Bauch blieb trotz der vielen Eis zzgl. der Schokobonbons, des Geburtstagskuchens und der Sma*ties zum Glück auch aus, und heute hat sie das Ganze zum Glück schon vergessen. Mein tapferes kleines Indianermädchen!