Auch wir haben´s gesehen…

Mittwoch, 4.Mai 2011

Klar haben die Große und ich am vergangenen Freitag auch am Fernseher geklebt und uns die Royal Wedding angesehen. Mit einer Tochter, die gerade voll im Prinzessinnen- und Hochzeitsfieber steckt, hat man ja kaum eine andere Möglichkeit. Und sie hat es richtig zelebriert und während der gesamten Hochzeit ihre Tiara aus der Verkleidungskiste getragen…

Wobei ich im nachhinein sagen muss, dass mir das Ganze irgendwie zu steif war – DIESE VERSION HIER gefällt mir deutlich besser:


Alles okay, Mama

Montag, 25.April 2011

Ich habe in der Küche zu tun, während die Mädchen im Wohnzimmer spielen. Plötzlich höre ich Baby Sichtfeld quengeln.

Mama: „Was macht ihr beiden denn da schon wieder?“

Sichtfeldchen: „Gar nichts, Mama. Ich habe Baby Sichtfeld nur ein bisschen piegesackt.“


So geht das eben nicht

Montag, 14.März 2011

Sichtfeldchen macht inzwischen an den meisten Tagen keinen Mittagsschlaf mehr, doch wenn sie sehr früh aufgestanden ist, nötige ich sie manchmal doch noch dazu. So auch letzte Woche. Doch ganz so leicht ist das mit dem Schlafen auch nicht mehr…

Sichtfeldchen: Mama, ich kann einfach nicht einschlafen, es geht nicht. Mir fallen einfach immer wieder die Augen auf…!


Weiterbloggen oder nicht – das ist hier die Frage…

Donnerstag, 24.Februar 2011

Um diesen Blog ist es bedauerlicherweise in letzter Zeit sehr still geworden. Eine lange Zeit lang war ja das Bloggen mein Hobby Nr.1, und irgendwie vermisse ich es auch. Nur habe ich im Moment so viel um die Ohren mit dem Familienalltag, dauerkranken Kindern, OPs usw., dass es für mich in  den letzten Monaten nur zusätzlichen Druck bedeutet hätte, auch noch „bloggen zu müssen“. So soll es natürlich nicht sein. Deshalb habe ich hier eine Pause eingelegt, die sich inzwischen schon ganz schön hingezogen hat…

Jetzt ist die Frage, wie es weitergeht. Ganz ehrlich? Ich weiß es noch nicht. Ein paarmal schon hatte ich den Gedanken, den Blog zu löschen und mich zu verabschieden. Doch dafür hat es mir einfach zu viel bedeutet, hier mit Euch meine Gedanken zu teilen. Und eigentlich denke und hoffe ich, dass ich doch bald die Zeit finde, hier wieder häufiger mitzumischen. Jetzt ist der Winter bald vorbei und somit hoffentlich auch die ständigen Erkältungen, jetzt kann Sichtfeldchen wieder in den Kindergarten gehen und jetzt sind wir einen Haufen Sorgen los, weil Baby Sichtfeld die OPs gut überstanden hat und die Resultate unseren Familienalltag doch um einiges vereinfachen.

Also mal sehen. Ich mag das hier (noch) nicht aufgeben!

Übrigens: Sollte ich weitermachen, dann müsste ich mir für meine beiden Mädchen neue Namen einfallen lassen, denn von einem „Baby“ Sichtfeld kann man nun bald wirklich nicht mehr sprechen, mit ihren 10 Monaten, neun Zähnen und emsigen Selber-Laufen-Versuchen…! Habt Ihr Ideen? Sichtfeldchen 1 und Sichtfeldchen 2 oder Die Große und Die Kleine finde ich persönlich etwas einfallslos…


Warum ist die Banane…?

Sonntag, 7.November 2010

Sichtfeldchen will eine Banane essen. Sie versucht, den Stiel abzubrechen, um die Banane dann schälen zu können – erfolglos.
Sichtfeldchen: Mama, bitte mach mir mal die Banane auf.
Mama versucht es auch, scheitert ebenfalls und nimmt schließlich ein Messer zur Hilfe.
Mama: Boah, die geht aber echt schwer auf.
Sichtfeldchen ganz entrüstet: Wer hat die denn so fest zugemacht?!


Also…!

Donnerstag, 14.Oktober 2010

Beim Mittagessen. Es gibt Pesto-Spaghetti, Sichtfeldchens Lieblingsgericht.

Sichtfeldchen: Mama, kannst du mir die bitte klein schneiden?
Mama: So, dass du sie mit dem Löffel essen kannst?
Sichtfeldchen: Nein, mit der Gabel, du alter Quatschkopf!


So schön, schön war die Zeit…

Sonntag, 12.September 2010

Liebes Sichtfeldchen,

nun bist Du schon so groß! Du bist eine große Schwester, bist schon ganze drei Jahre alt, und seit zwei Wochen gehst Du in den Kindergarten. Ich bin so stolz auf Dich, mein kleines großes Mädchen, und jeden Tag staune ich aufs Neue, was für ein selbständiges, redegewandtes, fröhliches und liebenswertes Kind schon aus Dir geworden ist! Jeden Morgen ziehst Du mit Deinem kleinen Rucksack in den Kindergarten ein, und jeden Morgen denke ich erneut, nanu, nun ist die Zeit mit Dir zu Hause auch schon vorbei… Klar bekomme ich als Mama da manchmal einen kleinen Kloß im Hals und bin froh, dass ich wenigstens Deine kleine Schwester bei mir habe. Doch ich freue mich auch jeden Tag aufs Neue, Dich mittags abzuholen, wenn Du mir freudestrahlend auf den Arm hüpfst, mir einen dicken Schmatzer gibst und mir erzählst, wie toll es heute im Kindergarten war.

Meine liebe große Tochter, ich finde Dich einfach super, und Du machst Deine Sache echt toll! Ich weiß auch, dass Du es zurzeit manchmal nicht ganz leicht hast – glaube mir, das geht vorbei, das kennt jedes Kind. Aber Du lässt Dich nicht entmutigen, trägst nichts nach und begegnest Deiner Welt immer wieder von Neuem mit Schwung, Neugier und Wohlwollen. Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du weiterhin ein glücklicher Mensch bleibst, und wann immer Du es brauchst, werde ich gerne versuchen, dazu beizutragen.

Ich hab niemanden auf der Welt mehr lieb als Dich!

Deine Mama