Suppentaufe

Montag, 20.September 2010

Habe ich da eigentlich wieder irgendein elementares physikalisches Gesetz verschlafen? Das wäre streng genommen auch wieder kein Wunder, denn dem Physikunterricht in der Schule konnte ich – typisch Mädchen?! – tatsächlich nie viel abgewinnen. Aber das hier… Kann mir das bitte mal jemand erklären?!?

Vorgestern war eh schon so ein missratener Tag (darüber schreibe ich später noch), aber das i-Tüpfelchen kam dann abends, als ich Hunger bekam. Baby Sichtfeld schlummerte bereits selig in ihrem Bettchen, Herr Sichtfeld hatte gerade Sichtfeldchen ins Bett gebracht, und ich hatte gerade mehr als eine Stunde mit meinem üblichen Abendprogramm verbracht: Tisch abdecken, Fläschchen auskochen, Fläschchen und Milchpulver für die Nacht vorbebreiten, Spülmaschine einräumen und anmachen und Küche putzen. Nun war mein Tagwerk vollbracht, und ich freute mich auf mein Abendessen, das im Rahmen meines derzeitigen Anti-Babyspeck-Projekts aus einer Diät-Kartoffelsuppe aus der Tüte bestehen sollte. Njam.

Laut Anleitung sollte man also das Pulver mit dem Schneebesen in heißes Wasser einrühren und etwas quellen lassen. Ich dachte mir, ich mach es jetzt mal besonders clever, und füllte das kochend heiße Wasser und das Pulver in so einen Schüttelbecher mit Deckel – kennt Ihr, oder? Tja, es stellte sich im nächsten Moment heraus, dass diese Idee doch nicht ganz so clever war, als ich nämlich den Deckel zumachte und arglos anfing zu schütteln. Noch in der ersten Aufwärtsbewegung gab es ein seeehr lautes „Plopp“, und die gesamte heiße Pampe flog mir nur so um die Ohren. Ich habe vor Schreck so geschrien, dass Herr Sichtfeld in Sekundenschnelle aus dem Dachgeschoss heruntergaloppiert kam. Der Anblick, der sich ihm bot, muss schon… na, sagen wir mal, unerwartet gewesen sein: Seine fassungslose Frau mit einem halben Schüttelbecher in der Hand und – Suppe. Überall Suppe. Aufgrund dessen, dass diese ja noch nicht mal zum Quellen gekommen war, sah es jedoch eher aus wie Erbrochenes – roch zum Glück aber anders! Und alles war voll, ich selber, meine Klamotten, meine Haare, meine Schuhe, die ganze frischgeputzte Küche, alle Schränke, der Toaster, CD-Player, Fläschchenwärmer, Mikrowelle, unser Familientimer, sämtliche Fotos an den Wänden und die Wände selbst, vom Fußbodem ganz zu schweigen. Es ist eigentlich erstaunlich, dass die Decke nichts abbekommen hat!

Naja, das Ende vom Lied war dann, dass mein wunderbarster aller Ehemänner seine aufgelöst heulende Frau unter die Dusche schickte und die Küche so gut es ging reinigte. Ist er nicht ein Schatz?! Und das Ergebnis der ganzen Geschichte: Zum Glück nur einige kleinere Verbrennungen bei mir, eine spätabendliche Dusche und Waschladung und die folgende Erkenntnis, die ich hier unbedingt mit Euch teilen will, damit Euch nicht eines Tages ähnliches widerfährt:

VERSUCHE NIEMALS, WIRKLICH NIEMALS EINE TÜTENSUPPE IN EINEM SCHÜTTELBECHER ZUZUBEREITEN!!!!


Die Luft angehalten…!

Montag, 13.April 2009

Heute ist etwas passiert… oder nein, ich muss anders anfangen. Kennt Ihr das, wenn man… naja, ich sage mal, ein Risiko bewusst eingeht? Wenn man genau weiß, etwas könnte schief gehen, und irgendwie macht man es trotzdem? Hm, ich merke schon, ich muss das präzisieren. Jedenfalls haben wir heute wieder etwas dazugelernt, Herr Sichtfeld und ich.

Wir waren gerade im Aufbruch um wieder eine Ladung Kisten zu unserem Haus rüberzufahren. Das Auto war voll, und Herr Sichtfeld verstaute gerade Sichtfeldchen im Kindersitz. Ich stand irgendwie daneben, ohne etwas bestimmtes zu tun. Dann machte Herr Sichtfeld die Autotür zu, und genau in dem Moment entfuhr ihm ein herzhaftes „Sch…!“. Es klang jedoch nicht wütend oder so, sondern so, als wäre ihm genau jetzt das Herz in die Socken gerutscht. Das war es auch, und ich begriff auch genau in dem Moment, was ihn so erschüttert hat. Die Autotüren waren alle zu. Sichtfeldchen saß im Auto. Die Zentralverriegelung war aktiviert, sprich, man konnte die Türen nicht von außen öffnen. Und wo war der Schlüssel? In Sichtfeldchens Hand. Sie liebt es so, mit dem kleinen Knopf zu spielen, der den Schlüsselbart aus dem Gehäuse schnappen lässt… Das meinte ich mit „ein Risiko bewusst eingehen“.

Dazu muss ich erklären, dass wir seit gestern die Autos mit den Großeltern Sichtfeld getauscht haben, weil wir nur einen Mittelklassewagen fahren und sie einen Van, in den im Rahmen des Umzugs natürlich viel mehr reinpasst. Und wie es das Schicksal so will: Sie hatten uns nur diesen einen Schlüssel dagelassen – der Zweitschlüssel liegt etwa 600km weiter nördlich.

Man stelle sich also folgende Situation etwa filmreif vor: Im Auto in ihrem Kindersitz sitzt ganz friedlich das 1 1/2jährige Sichtfeldchen mit dem Autoschlüssel in der Hand. Draußen vor dem Fenster stehen zwei ihre aufkochende Nervosität unterdrückende Eltern und reden auf Sichtfeldchen ein, einen bestimmten Knopf auf dem Schlüssel zu drücken und somit die Autotüren zu öffnen. Und man stelle sich vor allem Sichtfeldchens erstaunten und leicht fragenden Gesichtsausdruck angesichts des Schauspiels vor ihrer Fensterscheibe vor.

Mama: Schatz, drück mal ganz fest auf den Knopf! Nein, nicht auf den Knopf, auf den anderen!
Papa: Oh Gott, das schafft sie doch nie!
Mama: Ganz ruhig, Moment. Schatz drück mal auf den Knopf. Wo ist der Knopf?
Papa flucht leise vor sich hin.
Mama: Du machst das super, mein Schatz, drück nochmal drauf!
Papa versucht Sichtfeldchen anhand eines anderen Schlüssls zu zeigen, das sie am anderen Ende auf den Schlüssel drücken soll. Noch mehr fragende Blicke aus dem Wageninneren.
Papa: Guck mal, Süße, hier musst du drücken, nicht da!
Mama: Feste, gaaanz feste!
Papa guckt sich vorsichtshalber schonmal nach einem geeigneten Stein zum Scheibeinschlagen um.
Mama: Sie schafft das! Solange sie nur den Schlüssel nicht fallen lässt!
Papa: Gut festhalten, Süße!
Mama: Mit beiden Händen, Schatz! Ja, so ist es gut, und jetzt ganz feste drücken!
Sichtfeldchen drückt. Der Schlüssel verrutscht in ihrer Hand. Mama und Papa wagen kaum zu atmen.
Mama: Sie hat es gleich. Los, Schatz, nochmal mit dem anderen Daumen! Ganz feste!
Papa macht sich startklar mit der Hand an der Beifahrertür. Sichtfeldchen verriegelt zum wiederholten mal das Auto.
Mama: Du machst das ganz super, mein Schatz! Los, nochmal ganz feste drücken!
Auto: KLICK.
Papa reißt die Autotür auf, und Mama und Papa liegen sich jubelnd und aufatmend in den Armen.

Wir haben ja so ein intelligentes Kind! Und wir sind ja manchmal so dumme Eltern! Es war echt nur eine Frage der Zeit, bis das mal passiert! Aber man ist ja lernfähig: Den nächsten Autoschlüssel bekommt Sichtfeldchen erst so in 16 Jahren in die Hände! 😉

Nee, im Ernst – irgendwie habe ich die ganze Zeit daran geglaubt, dass Sichtfelchen das schafft, und konnte deshalb sogar in dem Moment die Szene mit humor nehmen, auch wenn es tatsächlich ganz anders hätte ausgehen können. So sind wir nun alle wieder um eine Erfahrung und ein paar Einsichten reicher geworden! Was will man mehr?


Der Traum vom Haus VI

Sonntag, 1.März 2009

Hilfe.

Auf unserem Couchtisch breiten sich Farbproben und Teppichmuster aus, und ich merke gerade, dass ich ein bisschen überfordert bin. Im nächsten Monat ist der Umzug, ab dem 8. April dürfen wir in unser neues Haus und dort die neuen Böden verlegen und die Wände streichen. Mehr ist zum Glück nicht nötig, bevor wir umziehen – bis auf den Umbau des Dachstudios, aber das sei hier mal egal. Fakt ist: Wir kommen nun langsam in die heiße Entscheidungsphase. Ich befasse mich derzeit mit den Bodenbelägen und Wandfarben und merke dabei, das mir da jemand zum Austauschen fehlt – jemand mit Erfahrung! Mein liebster Ehemann neigt nämlich was die Innenausstattung betrifft eher zum Minimalismus (= weiße Wände, graue Teppiche), von daher bin ich leider (oder glücklicherweise) auf mich allein gestellt, denn er lässt mir freie Hand und hat sich nur ein Vetorecht erbeten, wenn ich allzu überkandidelte Vorschläge liefere.

Und nochmals: Hilfe.

Das ist sehr ernst gemeint. Zuerst mal eine Frage an alle Mütter und Väter unter Euch oder diejenigen, die ein entsprechend gutes Vorstellungsvermögen oder einfach Ahnung haben: Was für einen Bodenbelag sollen wir für die Kinderzimmer nehmen? Freunde empfahlen mir Kork, weil angenehm warm und nicht so hart wie Laminat (was sowieso ausscheidet). Der Typ neulich im Fachhandel für Bodenbeläge aller Art dagegen meinte, er würde auf jeden Fall Teppich nehmen, weil weicher, wärmer, gemütlicher und trotzdem leicht zu reinigen – sofern man etwas ordentliches nimmt. Ich persönlich tendiere auch zu Teppich, weil man da einfach mehr Gestaltungsmöglichkeiten (sprich Farben und Strukturen) hat als bei Kork. Gibt es jemanden unter meinen werten Lesern und Leserinnen, der mir davon aus bestimmten Gründen abraten möchte? Was habt Ihr in Euren Kinderzimmern? Und im Schlafzimmer? Seid Ihr damit glücklich, und wenn nein, warum nicht?

Mein anderes Problem sind diese vielen wunderschönen Farben. In den Prospekten, im Internet und im Fernsehen sieht immer alles so toll aus, aber passt das auch zu uns und vor allem zu unseren Möbeln? Über die folgenden Räume komme zerbreche ich mir den Kopf:

a) Unser Schlafzimmer. Wir haben die Serie M.A.L.M. vom Möbelschweden in Birkenfurnier und sind ansonsten recht flexibel. Der Raum hat eine Dachschräge mit Fenster, ein großes senkrechtes Seitenfenster und zwei Türen (zum Flur und zu unserem eigenen Badezimmer, yeah!), diese sind soweit ich weiß Buche, also ein warmes Mittelbraun. Hat jemand Ideen? Und was für einen Boden dazu?

b) Sichtfeldchens Zimmer. Ihre Möbel sind weiß mit etwas Ahorn. Auch ihr Zimmer hat eine Dachschräge mit Fenster, ein großes senkrechtes Fenster und eine Tür. Ich möchte ihr Zimmer gerne mädchenhaft, aber nicht kitschig haben, also z.B. nur eine Wand in rosa oder malve oder so. Vielleicht kann man da mit Schmetterlings-Tattoos arbeiten oder irgendwas in der Art…? Und was mache ich hier mit dem Boden?

c) Das andere Kinderzimmer. Es sollte aus verständlichen Gründen neutral bleiben, also z.B. vanillegelb oder so. Teppich? Kork? …???

d) Die Küche. Wir übernehmen die zehn Jahre alte Küche unserer Vorbesitzer, sie ist mit weißem Holz verkleidet und echt neutral vom Stil her. Der Boden ist weiß gefliest und soll auch so bleiben. Außerdem kommt noch eine Sitzecke in Buchenfurnier mit hinein. Ich denke da z.B. an ein Lindgrün oder Türkis, oder vielleicht auch ein sonniges Gelb? Wie sieht das bei Euch aus?

Die anderen Räume kriege ich schon irgendwie hin, auch wenn ich vor dem Wohnzimmer am meisten Respekt habe. Es ließe sich hier schwer beschreiben, denn wir übernehmen auch die Vorhänge unserer Vorbesitzer sowie den Teppich, sind also farblich arg eingeschränkt.

Ich wäre Euch allen echt unendlich dankbar für Vorschläge aller Art, für Erfahrungen, Tipps und Kritiken. Ich hab doch noch nie ein ganzes Haus farblich gestaltet – ich hab echt richtig Bammel davor, dass es nachher irgendwie blöd aussieht. Andererseits liebe ich diese Planerei und freue mich total  darauf, dass es bald losgeht und ich uns ein richtig gemütliches, schönes Zuhause schaffen darf… 🙂

Also, lasst Euren Ideen freien Lauf – ich bin schon sehr gespannt! Übrigens, Schonzeit – liebstes Bruderherz – bitte: KEIN ORANGE! (sorry!)


Buch- und Kinotipp: Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen

Sonntag, 22.Februar 2009

Gestern abend war es endlich soweit: Ich war mit einer Freundin im Kino und habe mir „Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen“ angesehen, wie ich es hier bereits angekündigt hatte. Und um ehrlich zu sein: Ich war begeistert! Selten hat mich ein Film so in seinen Bann gezogen, und selten hat das Verhältnis der Bilder des Films zu den Bildern, die beim Lesen des Buches in meinem Kopf entstanden sind, so sehr gestimmt.

Der Film folgt, bis auf einige wenige Ausnahmen, sehr genau der Romanvorlage von Stephenie Meyer. Die Schauplätze, Szenerie und Räume sind geschickt gewählt, und die Besetzung bis in die Nebenrollen sehr gut gecastet. Spätestens nach ein paar Minuten wirft man alle Skepsis über Bord und lässt sich von dem Film einfach mitreißen, man fühlt und verliebt sich mit Bella und Edward und zittert mit, wenn es spannend wird. Für mich war es ein unglaubliches und intensives Erlebnis, all das, was ich zuvor im Buch gelesen, nein: verschlungen hatte, nun in bewegten Bildern zu sehen. Es passte einfach!

Die Kleinigkeiten, die ich mir anders vorgestellt hatte, sind für den Verlauf des Films kaum von Bedeutung. So fehlte z.B. Edwards deutscher Synchronstimme das Samtweiche, Einzigartige, das im Buch immer wieder betont wird, und der Schauspieler, der Bellas Schulkameraden Eric spielt, entspricht überhaupt nicht der Beschreibung im Roman. Anders, aber nicht ungeschickt war auch der erste Auftritt der Cullen-Geschwister in der Schule: Sie wirkten wie etwas abgehobene High-School-Stars und nicht rätselhaft, unnahbar und abwesend wie in der literarischen Vorlage. Dies ist jedoch alles, worüber ich wirklich gestolpert bin.

Viel kritischer wird es vermutlich für einen Zuschauer sein, der die Romanvorlage nicht kennt, denn viele Eigenheiten der Vampire und Details, die im Buch ausführlich erläutert werden, werden im Film nur gestreift, wie z.B. die Baseball-Szene während des Unwetters oder der Vorgang der Verwandlung eines Menschen in einen Vampir. Auch die Intensität der Gefühle zwischen Bella und Edward und vor allem das Dilemma des Vampirs, sich in das potentielle Opfer zu verlieben, welches er am meisten auf der Welt begehrt, leidet objektiv betrachtet in der Verfilmung. Hat man jedoch das Buch noch vor Augen und vor allem im Gefühl, dann wirken die Bilder des Films sehr intensiv und eindringlich. Ich bin absolut hingerissen davon und kann es kaum erwarten, Twilight auf DVD ein zweites, drittes, viertes Mal zu sehen.

Fazit: Eine stimmige, gut umgesetzte und hervorragend besetzte Romanadaption, über deren Schwächen man als begeisterter Leser gut hinwegsehen kann. Es ist jedoch m.E. für einen größtmöglichen Genuss des Filmes unerlässlich, vorher das Buch gelesen zu haben – erst dann wirkt der Film richtig.

Und hier für alle Neugierigen noch ein Cinetipp zu Twilight:


Diesen Film…

Donnerstag, 19.Februar 2009

… werde ich mir mit einer Freundin am Samstag oder spätestens am Dienstag ansehen, und ich bin schon total gespannt! (Schonzeit kann ein Lied davon singen, ihn und Schoni 2 habe ich nämlich gnadenlos ausgefragt, nachdem die beiden den Film ohne mich (!) gesehen hatten.)

Eigentlich bin ich ja ein eingefleischter Krimi-Fan, und mit Fantasy und ähnlichen Genres habe ich eher wenig am Hut, von Klassikern wie „Der Herr der Ringe“ oder „Harry Potter“ mal abgesehen. Doch dann hat mich die oben genannte Freundin auf die Bis(s)-Romane von Stephenie Meyer aufmerksam gemacht. Ich dachte zunächst, hm, Vampire, naja, eher nicht so mein Ding, doch dann fiel mir der erste Band „Bis(s) zum Morgengrauen“ beim Stöbern in einer Rendsburger Buchhandlung in die Hände, und meine Neugier siegte und ich nahm ihn mit. Und was soll ich sagen?

Ich habe seit Harry Potter 7 (das ich während der Liegephase meiner Schwangerschaft gelesen habe) kein Buch mehr so verschlungen wie dieses! Ich kann nicht einmal so ganz genau festmachen, woran das eigentlich liegt – ich bin einfach darin versunken, eingetaucht in die spannende, emotionale Handlung und die tollen und mysteriösen Charaktere, und ich konnte es nicht mehr weglegen, bis ich es endlich (leider!) durchgelesen hatte. Zum Glück gibt es ja noch drei weitere Bände!

Ich muss dazu vielleicht darauf aufmerksam machen, dass das Buch deutlich an eine ganz bestimmte Zielgruppe gerichtet ist, nämlich an weibliche Teenager. Genau das war auch einer der ersten Sätze von Schonzeit über den Film. Doch auch ich als inzwischen 30jährige (oha!) fühlte mich von diesem Buch nicht nur angesprochen, sondern geradezu gefesselt – vermutlich steckt auch immer noch ein Stück weit mein 17jähriges Ich in mir… 🙂

Mehr möchte ich dazu gar nicht verraten, wer neugierig geworden ist, lese einfach selber drauflos – Band 1 und 2 sind sogar bereits als Taschenbücher erhältlich. Und ich fiebere derweil dem Film entgegen und versinke komplett im zweiten Buch „Bis(s) zur Mittagsstunde„…


In der Bonbonkocherei

Montag, 16.Februar 2009

Am vergangenen Samstag habe ich mit Sichtfeldchen, ihrem Patenonkel und den Großeltern Sichtfeld einen Ausflug nach Eckernförde gemacht, deren Höhepunkt der Besuch der Bonbonkocherei Hermann Hinrichs war. In diesem wundervollen Laden kann man nicht nur nach Herzenslust die besten und leckersten Bonbons erwerben, sondern man kann sogar dabei zusehen, wie sie gefertigt werden. So wurden wir Zeugen, wie die Bonbonmasse gekocht, gefärbt, abgekühlt und geknetet wurde und wie schließlich aus den zwei zähen Strängen (Zitronen- und Minzgeschmack) die Eckernförder Ostergrüße entstanden. Hier sieht man, wie diezweifarbige Masse durch Auseinanderziehen für die Walzen vorbereitet wird:

2009-02-bonbonkocherei-1

Dann geht es durch die Motivvwalzen…

2009-02-bonbonkocherei-2

…und heraus kommen eine Menge superleckerer Bonbons, die dann durch Sieben voneinander getrennt werden und dabei auch gleich ihre scharfen Kannten verlieren:

2009-02-bonbonkocherei-3

Anschließend durfte man die frischen Bonbons dann sogar probieren. Sie waren noch ganz warm und schmeckten einfach… mmmmmhhhhhhh!

Wer also mal in die Gegend kommt: einen Besuch in der Bonbonkocherei kann ich nur von Herzen empfehlen! 🙂


Friends will be friends…

Dienstag, 20.Januar 2009

Herr Sichtfeld und ich haben eine absolute Schwäche für die unübertroffene US-Sitcom Friends, die ja leider nach der zehnten Staffel endete. Selbstverständlich haben wir sämtliche Staffeln auf DVD, und gerade haben wir alle 236 Episoden zum fünften Mal durch. Wir lieben diese Serie einfach über alles, und nach einem harten Arbeitstag für Herrn Sichtfeld und einem turbolenten Tag mit Sichtfeldchen für mich gibt es nach Feierabend nichts Entspannenderes. Natürlich sehen wir die Serie im Originalton, denn unser Friends-Tick begann während unserer Zeit in den USA. Die deutschen Synchronstimmen verfälschen meiner Meinung nach viel zu sehr die Charaktere, und viele Witze lassen sich einfach nicht übersetzen. Außerdem tun wir so ganz nebenbei noch was für unser Englisch, das ja nicht einrosten soll.

Gerade habe ich geraume Zeit bei Jutjup verbracht und mir Zusammenschnitte der besten Friends-Szenen angesehen, in Erinnerungen geschwelgt und mich kaputtgelacht. Ich liebe einfach diesen Humor, und ich liebe die Charaktere. Einen dieser Zusammenschnitte habe ich hier für Euch herausgefischt. Viel Spaß! (Danach bitte weiterlesen! – Und lasst Euch von dem „Check my Channel“-Button nicht irritieren, einfach ignorieren!)

Tja, nun sind wir also wieder einmal am Ende der Serie angekommen – was habe ich geheult! – und jetzt stehen wir wieder einmal ohne rechten Ersatz da. Wir haben zwar auch sechs Staffeln von „Hör mal wer da hämmert“, aber so direkt nach Friends ist diese ansonsten eigentlich sehr witzige Serie einfach richtig farblos… Deshalb brauche ich Eure Hilfe: Könnt Ihr uns eine Serie empfehlen, die Friends das Wasser reichen kann? Und die für Männlein und Weiblein gleichermaßen geeignet ist? (Also nicht unbedingt „Eine schrecklich nette Familie“ oder „Sex and the City“… Das eine mag ich nicht, das andere mag Herr Sichtfeld nicht.)

Bittebitte helft uns! Wir müssen die Zeit, bis wir wieder mit Friends von vorne anfangen, irgendwie überbrücken! Und da es ja schon mit dem Friends-Kinofilm nicht geklappt hat… Na, wir sind jedenfalls für jeden Tipp dankbar!