Warum ist die Banane…?

Sonntag, 7.November 2010

Sichtfeldchen will eine Banane essen. Sie versucht, den Stiel abzubrechen, um die Banane dann schälen zu können – erfolglos.
Sichtfeldchen: Mama, bitte mach mir mal die Banane auf.
Mama versucht es auch, scheitert ebenfalls und nimmt schließlich ein Messer zur Hilfe.
Mama: Boah, die geht aber echt schwer auf.
Sichtfeldchen ganz entrüstet: Wer hat die denn so fest zugemacht?!


Also…!

Donnerstag, 14.Oktober 2010

Beim Mittagessen. Es gibt Pesto-Spaghetti, Sichtfeldchens Lieblingsgericht.

Sichtfeldchen: Mama, kannst du mir die bitte klein schneiden?
Mama: So, dass du sie mit dem Löffel essen kannst?
Sichtfeldchen: Nein, mit der Gabel, du alter Quatschkopf!


Suppentaufe

Montag, 20.September 2010

Habe ich da eigentlich wieder irgendein elementares physikalisches Gesetz verschlafen? Das wäre streng genommen auch wieder kein Wunder, denn dem Physikunterricht in der Schule konnte ich – typisch Mädchen?! – tatsächlich nie viel abgewinnen. Aber das hier… Kann mir das bitte mal jemand erklären?!?

Vorgestern war eh schon so ein missratener Tag (darüber schreibe ich später noch), aber das i-Tüpfelchen kam dann abends, als ich Hunger bekam. Baby Sichtfeld schlummerte bereits selig in ihrem Bettchen, Herr Sichtfeld hatte gerade Sichtfeldchen ins Bett gebracht, und ich hatte gerade mehr als eine Stunde mit meinem üblichen Abendprogramm verbracht: Tisch abdecken, Fläschchen auskochen, Fläschchen und Milchpulver für die Nacht vorbebreiten, Spülmaschine einräumen und anmachen und Küche putzen. Nun war mein Tagwerk vollbracht, und ich freute mich auf mein Abendessen, das im Rahmen meines derzeitigen Anti-Babyspeck-Projekts aus einer Diät-Kartoffelsuppe aus der Tüte bestehen sollte. Njam.

Laut Anleitung sollte man also das Pulver mit dem Schneebesen in heißes Wasser einrühren und etwas quellen lassen. Ich dachte mir, ich mach es jetzt mal besonders clever, und füllte das kochend heiße Wasser und das Pulver in so einen Schüttelbecher mit Deckel – kennt Ihr, oder? Tja, es stellte sich im nächsten Moment heraus, dass diese Idee doch nicht ganz so clever war, als ich nämlich den Deckel zumachte und arglos anfing zu schütteln. Noch in der ersten Aufwärtsbewegung gab es ein seeehr lautes „Plopp“, und die gesamte heiße Pampe flog mir nur so um die Ohren. Ich habe vor Schreck so geschrien, dass Herr Sichtfeld in Sekundenschnelle aus dem Dachgeschoss heruntergaloppiert kam. Der Anblick, der sich ihm bot, muss schon… na, sagen wir mal, unerwartet gewesen sein: Seine fassungslose Frau mit einem halben Schüttelbecher in der Hand und – Suppe. Überall Suppe. Aufgrund dessen, dass diese ja noch nicht mal zum Quellen gekommen war, sah es jedoch eher aus wie Erbrochenes – roch zum Glück aber anders! Und alles war voll, ich selber, meine Klamotten, meine Haare, meine Schuhe, die ganze frischgeputzte Küche, alle Schränke, der Toaster, CD-Player, Fläschchenwärmer, Mikrowelle, unser Familientimer, sämtliche Fotos an den Wänden und die Wände selbst, vom Fußbodem ganz zu schweigen. Es ist eigentlich erstaunlich, dass die Decke nichts abbekommen hat!

Naja, das Ende vom Lied war dann, dass mein wunderbarster aller Ehemänner seine aufgelöst heulende Frau unter die Dusche schickte und die Küche so gut es ging reinigte. Ist er nicht ein Schatz?! Und das Ergebnis der ganzen Geschichte: Zum Glück nur einige kleinere Verbrennungen bei mir, eine spätabendliche Dusche und Waschladung und die folgende Erkenntnis, die ich hier unbedingt mit Euch teilen will, damit Euch nicht eines Tages ähnliches widerfährt:

VERSUCHE NIEMALS, WIRKLICH NIEMALS EINE TÜTENSUPPE IN EINEM SCHÜTTELBECHER ZUZUBEREITEN!!!!


Gesunde Ernährung

Dienstag, 17.August 2010

Vor gar nicht allzu langer Zeit…

Mama: „Darf ich bitte noch eins von Deinen Bonbons abhaben?“

Sichtfeldchen: „Nein, Mama, Du hast doch schon genug.“

Mama: „Ach bittebitte gib mir noch eins von Deinen Bonbons ab.“

Sichtfeldchen: „Nein, Mama, Du kannst doch gleich ein Brot essen!“


Neulich im Werksverkauf

Dienstag, 20.Juli 2010

Er kommt freudestrahlend mit seinem Einkaufswagen angerollt: „Guck mal, Schatz, ich habe für Dich schonmal einen Maometer* eingepackt!“

Sie: „Ich will gar keinen Maometer!“

Er: „Ich aber!“

(* Beim Maometer handelt es sich um eine ratet-mal-wie-lange Stange Maoam, unter anderem erhältlich im Haribo-Werksverkauf. Es hat durchaus Vorteile, im Großraum Bonn zu leben – ist aber auch ganz schön gefährlich!)


So schmeckt der Sommer

Freitag, 7.August 2009

Ist der Sommer nicht herrlich? Nicht nur, dass ich bei Sonnenschein grundsätzlich bessere Laune habe und mich ausgeschlafener fühle als an einem grauen Tag (wem geht das nicht so?!) – nein, es ist viel mehr. Ein perfekter Sommervormittag ist es z.B., wenn ich mit Sichtfeldchen im neu erworbenen Fahrradsitz zum Bäcker und zum Obsthof radele, wo sie je einen Keks und eine Aprikose naschen darf, und wenn wir uns dann gemeinsam zu Hause auf der schattigen Terasse über die saftig-süßen Himbeeren hermachen, die wir gerade gekauft haben. Gestern waren es Erdbeeren, vorgestern ein großes Stück Wassermelone, am Tag davor Nektarinen – wir lieben es, da sind wir uns einig! Und mal ganz ehrlich, ist das nicht der Geschmack, der den Sommer ausmacht? Und der den einen oder anderen von Euch an die Sommerferien der eigenen Kindheit zurückdenken lässt…?


Daneben gegriffen

Mittwoch, 25.Februar 2009

Vorgestern hatten wir Besuch von einem befreundeten Ehepaar, das leider nicht mehr in Bonn wohnt und das wir schon länger nicht mehr gesehen haben. Zur Feier des Tages habe ich mich also in die Küche gestellt und meinen Lieblings-Apfel-Schmand-Kuchen gebacken. Dazu habe ich einen Knetteig zubereitet (den Sichtfeldchen übrigens superlecker fand!), diesen in einer Springform ausgerollt und in die so entstandene Teigschale Äpfel geschnippelt. Das Ganze kam dann zum Vorbacken erstmal in den Ofen. Während dieser Zeit haben wir Sichtfeldchen zum Mittagsschlaf hingelegt, und ich habe die Schmandcreme zubereitet und gleichzeitig mit Herrn Sichtfeld Wandfarben für unser neues Haus diskutiert. Frau ist ja angeblich multitaskingfähig. So hat mich auch das Piepen der Minutenuhr nicht davon abgehalten, Herrn Sichtfeld weiter meine Vorstellungen zu unterbreiten, während ich den Kuchen aus dem Ofen nahm. Nun sollte reichlich Zimtzucker auf den Äpfekn verteilt werden, bevor dann die Schmandcreme darüber gegossen wird. Ich greife also ins Gewürzregal, klappe den Deckel hoch und streue beherzt drauflos… und dann kommt mir die Konsistenz des vermeintlichen Zimtzuckers aber doch irgendwie merkwürdig vor. Ich schaue auf das Etikett, und was habe ich in der Hand? Mmmmmhh, lecker, geriebene Muskatnuss…! In diesem Moment war es übrigens auch olfaktorisch wahrnehmbar, und Apfel und Muskatnuss in diesen rauhen Mengen riechen nun wirklich nicht gut zusammen. Lange hat man mich schon nicht mehr derart fluchen hören!

Das Ende vom Lied war, dass ich den Kuchen entsorgt, die Creme in den Abfluss gegossen und noch eine Stunde lang vor mich hin geschimpft habe, während Herr Sichtfeld zum Supermarkt fuhr (der Rosenmontag zum Glück aufhatte!) und einen Tiefkühlkuchen zum Fertigbacken besorgte – ich hatte nämlich kein Mehl und keine Zeit mehr, um einen Alternativkuchen zu backen… Der gekaufte Kuchen war dann zum Glück auch ganz lecker, aber ärgern könnte ich mich trotzdem immer noch!